APA/APA/Sputnik/MIKHAIL METZEL

Putin ortet "imperiale Ambitionen" bei NATO

29. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Mit dem geplanten NATO-Beitritt von Finnland und Schweden habe Russland allerdings "kein Problem", sagte Putin.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat der NATO "imperiale Ambitionen" vorgeworfen. Das Militärbündnis versuche durch den Ukraine-Konflikt seine "Vormachtstellung" zu behaupten, sagte Putin am Mittwoch in der turkmenischen Hauptstadt Aschgabad vor Journalisten. "Die Ukraine und das Wohlergehen der ukrainischen Bevölkerung sind nicht das Ziel des kollektiven Westens und der NATO, sondern ein Mittel zur Verteidigung ihrer eigenen Interessen."

"Kein Problem" mit NATO-Beitritt von Finnland und Schweden

Mit dem geplanten NATO-Beitritt von Finnland und Schweden habe Russland "kein Problem", sagte Putin . "Wir haben mit Schweden und Finnland keine Probleme, wie wir sie mit der Ukraine haben." Es gebe mit den beiden Ländern keine "territorialen Differenzen". Sollten in den Staaten jedoch "Militärkontingente und militärische Infrastruktur stationiert werden", wäre Russland gezwungen, in gleicher Weise zu reagieren, fügte Putin hinzu. Auf dem Nato-Gipfel war zuvor am Mittwoch offiziell der Beitritt Finnlands und Schwedens auf den Weg gebracht worden.

Türkei gibt nach: Schweden und Finnland am Weg zur NATO

Der russische Staatschef wies zudem die Verantwortung für den Angriff auf ein Einkaufszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschuk mit 18 Toten zurück. "Unsere Armee greift keine zivile Infrastruktur an. Wir sind absolut in der Lage zu wissen, was sich wo befindet", sagte er.

Ukraine: Neues Video zeigt Raketeneinschlag in Einkaufszentrum

Quelle: Agenturen