Pro und Contra: Krieg in der Ukraine – Wie weit wird Putin gehen?

01. März 2022 · Lesedauer 2 min

Der russische Präsident reagiert auf die Sanktionen und droht im Ukraine-Krieg nun mit dem Einsatz von Atomwaffen. Welche Eskalationsschritte stehen bevor und wie verhalten sich Russlands Verbündete? Bei Pro und Contra diskutieren InfraRot-Geschäftsführer Ivan Rodionow, der grüne Nationalratsabgeordnete Michel Reimon, der Direktor der Diplomatischen Akademie, Emil Brix, Velina Tchakarova, die Direktorin des Austria Instituts für Europa- und Sicherheitspolitik und Oksana Stavrou, eine aus der Ukraine stammende Unternehmerin in Wien.

Die schweren Kämpfe in der Ukraine gehen weiter und stellen westliche Politiker:innen jeden Tag vor eine neue Situation. So wurden an ein- und demselben Tag die Drohung Wladimir Putins, Atomwaffen einzusetzen, die mögliche Aufnahme von Verhandlungen und der eventuelle Eintritt Weißrusslands in den Krieg bekannt. 

Gleichzeitig finden im Westen wie auch in Russland selbst Demonstrationen gegen die Kriegshandlungen statt. Die EU ist sich in ihrer Ablehnung des Krieges einig wie selten zuvor. Nach dem schnellen Beschluss umfangreicher Wirtschaftssanktionen will Europa jetzt Waffen und Kampfjets in die Ukraine liefern.

Gleichzeitig läuft die humanitäre Hilfe auf Hochtouren, seit Beginn des russischen Angriffs sind laut UNHCR schon mehr als 500.000 Menschen aus den Kriegsgebieten nach Polen, Slowakei und Rumänien geflüchtet.

Wie kann der Krieg gestoppt werden? Was will Wladimir Putin und läuft sein Angriff nach Plan? Welche Verbündeten bleiben ihm? Was planen die EU und USA als nächsten Schritt?   

PRO UND CONTRA: Dienstag, 1. März 2022, 21:00 Uhr auf PULS 24 und 22:25 Uhr auf PULS 4         

Gäste:          

  • Michel Reimon, Nationalratsabgeordneter, Die Grünen, und Buchautor "Putins rechte Freunde"
  • Oksana Stavrou, Unternehmerin in Wien aus der Ukraine
  • Ivan Rodionov, Geschäftsführer InfraRot Medien, davor Chief Strategy Officer Russia Today Deutsch  
  • Velina Tchakarova, Direktorin Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik 
  • Emil Brix, Direktor Diplomatische Akademie, früher österreichischer Botschafter in Moskau 

Moderation: Corinna Milborn     

Quelle: Redaktion / coco