Pro und Contra: Höchste Infektionszahlen – Bringt Omikron das Land zum Stillstand?

22. März 2022 · Lesedauer 2 min

50.000 tägliche neue Fälle bringen Österreichs Infrastruktur ins Wanken. Auch wenn viele sich zuhause auskurieren können, stellen die tausenden positiven Fälle eine große logistische Herausforderung dar. Bei Pro und Contra diskutieren u.a. Patient:innenanwältin Sigrid Pilz, Kinderarzt Reinhold Kerbl und Molekularbiologe Ulrich Elling wie Politik und Wirtschaft damit umgehen, dass das halbe Land in Quarantäne ist.

Jeden Tag neue Informationen über Positivtestungen. Die Zahl aktiven Fälle hat die 400.000 bereits überschritten. Nahezu jede Branche leidet unter dem krankheitsbedingten Ausfall von Mitarbeiter:innen, allen voran das Gesundheitspersonal. Auch Handel, Gastro und natürlich Lehrer:innen und Schüler:innen stehen unter sehr großem Druck.

Mit Mittwoch will Gesundheitsminister Johannes Rauch (Die Grünen) wieder die Maskenpflicht in Innenräumen einführen. Doch wieder soll es dabei auch Ausnahmen - etwa im Bildungsbereich oder in der Nachtgastronomie - geben.

Kann die Maskenpflicht die Welle abmildern? Gibt es Sicherheitskonzepte für künftige Corona-Varianten? Wie werden Vulnerable vor einer Infektion geschützt? Und welche Rolle spielt die Eigenverantwortung?

PRO UND CONTRA

Dienstag, 22. März 2022, 22:25 Uhr auf PULS 4 

Mittwoch, 23. März 2022, 20:15 Uhr auf PULS 24             

Gäste:

Sigrid Pilz, Wiener Pflege, Patientinnen- und Patientenanwältin  

Reinhold Kerbl, Generalsekretär Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde sowie Leiter Abteilung Kinder und Jugend, LKH Leoben

Ulrich Elling, Leiter Institut für molekulare Biotechnologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Rainer Will, Geschäftsführer Handelsverband Österreich

Heinz Pollischansky, Betreiber mehrerer Gastronomiebetriebe in Wien

Moderation:               

Gundula Geiginger    

Pro und Contra, am Dienstag, 22. März 2022, um 22:25 Uhr auf PULS 4 und Mittwoch, 23. März, um 20:15 Uhr auf PULS 24, im Livestream und der ZAPPN-App.   

Quelle: Redaktion