Pro und Contra: Gaskrise in Österreich – Wie schaffen wir den Ausstieg?

17. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

In Österreich steigt der Handlungsdruck. Die Gaslieferungen aus Russland nehmen ab und die Reserven sind gering. Konstant im Steigen sind aber die Preise, was das Leben massiv verteuert. Bei Pro und Contra diskutiert diese Woche ein hochkarätiges Podium u.a. mit Ministerin Leonore Gewessler, dem Präsidenten des Fiskalrates, Christoph Badelt und dem Energieexperten Walter Boltz.

Der Krieg in der Ukraine trifft Österreich an einer empfindlichen Stelle. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent bei den Gasliegerungen ist das Land vollkommen abhängig von der Kriegspartei Russland. Ein Umstand, der die Energiepreise und die Inflation seit Wochen in Rekordhöhen treibt.

Die Auswirkungen auf Bevölkerung und Wirtschaft sind weitreichend. Während immer mehr Haushalte von Armut bedroht sind, warnen Unternehmer vor Rezession und Massenarbeitslosigkeit. Der Vorwurf, dass die Regierung die Entwicklungen verschlafen habe und wirksame Gegenmaßnahmen fehlten, wird lauter. Mit der Dauer des Krieges steigt zudem die Gefahr eines Gas-Stopps – durch EU-Sanktionen oder seitens des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Wie beenden wir die Abhängigkeit vom russischen Gas? Wann können wir alternative Energiequellen nutzen? Und wie federn wir den Anstieg des allgemeinen Preisniveaus ab?   

PRO UND CONTRA
Dienstag, 17. Mai 2022, 22:25 Uhr auf PULS 4
Mittwoch, 18. Mai 2022, 20:15 Uhr auf PULS 24

Gäste

Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, Die Grünen
Alois Stöger, Stellvertretender Klubobmann und Nationalratsabgeordneter, früher Bundesminister für Arbeit und Soziales, SPÖ
Christoph Badelt, Präsident Fiskalrat
Walter Boltz, Energieexperte, früher Geschäftsführer E-Control
Lena Schilling, Klimaaktivistin

Moderation

Gundula Geiginger

Quelle: Redaktion / ddj