PRO UND CONTRA: Auswirkungen des Ukraine-Krieges – Wie sehr bröckelt die Solidarität? - Dienstag, 24. Mai 2022, 22:25 Uhr auf PULS 4 - Mittwoch, 25. Mai 2022, 20:15 Uhr auf PULS 24

Pro und Contra: Auswirkungen des Ukraine-Krieges – Wie sehr bröckelt die Solidarität?

24. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Der Westen hat sich im russischen Angriffskrieg bislang klar auf die Seite der Ukraine gestellt. Doch wie lange hält diese Einigkeit noch an? Bei Pro und Contra diskutieren diese Woche u.a. Karl Habsburg, Susanne Scholl und Ewa Ernst-Dziedzic.

Vor drei Monaten haben russische Truppen die Grenze zur Ukraine überschritten. Bis heute sind zumindest 30.000 tote Soldat:innen, 14 Millionen Geflüchtete und zahlreiche Massaker an der Zivilbevölkerung zu beklagen. Eine Kriegsende ist nicht in Sicht. Zuletzt wurden sogar die Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine offiziell für ausgesetzt erklärt.

Die NATO und die EU haben den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bislang mit fünf Sanktionspaketen und Militärhilfe in Milliardenhöhe unterstützt, doch das beeindruckt den russischen Präsidenten Wladimir Putin nur wenig.

Gleichzeitig kosten die Sanktionen der Wirtschaft Milliarden und bescheren der Bevölkerung Rekordpreise. In Österreich sorgen Diskussionen über die Neutralität sowie ein drohender Gas-Stopp für zusätzlichen sozialen Zündstoff.

Wie wirkungsvoll sind die EU-Sanktionen? Welche Teuerungen kommen auf die Österreicher:innen noch zu? Welche Stellung wird Österreich im weiteren Kriegsverlauf einnehmen? Und wie gut ist es um die Solidarität des Westens bestellt? 

PRO UND CONTRA
Dienstag, 24. Mai 2022, 22:25 Uhr auf PULS 4
Mittwoch, 25. Mai 2022, 20:15 Uhr auf PULS 24

Gäste:       

Ewa Ernst-Dziedzic , Sprecherin Außenpolitik und Migration, Nationalratsabgeordnete, Die Grünen

Karl Habsburg, internationaler Medienunternehmer, betreibt u.a. einen Radiosender in der Ukraine

Susanne Scholl, Publizistin und Autorin, früher Korrespondentin in Moskau 

Josef Cap, früher Klubobmann, SPÖ 

Matthias Krenn, Bundesobmann Freiheitliche Wirtschaft und Vizepräsident Wirtschaftskammer Österreich

Moderation:

Corinna Milborn 

Quelle: Redaktion / coco