APA - Austria Presse Agentur

Pilnacek bewirbt sich um Chefposten in Legistik-Sektion

31. Juli 2020 · Lesedauer 1 min

Um Mitternacht endet die Bewerbungsfrist für die Posten der zwei Sektionschefs im Justizministerium. Für die Sektion Straflegistik hat sich auch Christian Pilnacek, der umstrittene bisherige Leiter der Sektion Strafrecht,  beworben. "Die Strafgesetzgebung ist meine Heimat", sagte Pilnacek im "Presse"-Interview. Mit 1. September sollen beide Sektionen besetzt sein und die Arbeit aufnehmen, hieß es im Ministerium.

Nach einiger Kritik an Pilnacek hatte Justizministerin Alma Zadic (Grüne) Ende Mai verkündet, Pilnaceks vor zehn Jahren fusionierte Sektion wieder in die Bereiche Legistik und Strafverfahren aufzuteilen. Dieses "Reformkonzept kann ich nachvollziehen", meint Pilnacek. Die Ministerin erwarte sich mehr Unabhängigkeit für die Staatsanwaltschaften. "Für mich ist es der richtige Weg, dass ich mich für die Legistik beworben habe", merkte der entmachtete Sektionschef an.

Dass er jetzt gelegentlich als "umstrittener Sektionschef" tituliert wird, kommentiert Pilnacek mit den Worten: "Es gibt eben viel Neid und Missgunst." Diese Zuschreibungen entstünden aus "zweifelhaften Vorwürfen". Dass er die zwei prominenten Casinos-Beschuldigten Josef Pröll und Walter Rothensteiner im Ministerium empfangen hat, erachtet er "rückblickend" als Fehler - wobei der Fehler darin liege, "dass ich den Eindruck der Öffentlichkeit unterschätzt habe, es gebe eine Bevorzugung".

Quelle: Agenturen