AFP

Peru: Landesweite Proteste gegen neue Präsidentin, zwei Tote

12. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Bei Protesten gegen die Absetzung des ehemaligen Präsidenten Pedro Castillo sind am Sonntag in Peru zwei Jugendliche getötet und vier Personen verletzt worden, wie die Polizei und die örtlichen Behörden mitteilten.

Demonstranten forderten bei Protesten im ganzen Land den Rücktritt von Castillos Nachfolgerin Dina Boluarte, Neuwahlen und die Freilassung Castillos, der sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft befindet. Ein Flughafen wurde lahmgelegt und teilweise in Brand gesetzt.

Jugendliche ums Leben gekommen

In der Stadt Andahuaylas im Süden Perus kam es zu Zusammenstößen. Dort griffen Demonstranten Polizisten mit Steinen an. Die Einsatzkräfte feuerten daraufhin Tränengas ab. Die Leiterin des Büros des peruanischen Ombudsmanns, Eliana Revollar, erklärte gegenüber dem lokalen Radiosender RPP, dass ein 15-Jähriger und ein 18-Jähriger bei den Zusammenstößen mit der Polizei in Andahuaylas ums Leben gekommen seien, "möglicherweise infolge von Schussverletzungen".

Flughafen: Treibstofflager angezündet

Nach einer Mitteilung der Flughafen- und Luftfahrtgesellschaft CORPAC, aus der peruanische Medien zitierten, wurde der Airport der Stadt Andahuaylas am Sonntag umstellt. Auf dem Gelände waren demnach 50 Einsatzkräfte der Polizei und CORPAC-Mitarbeiter, die als Geiseln festgehalten wurden.

Wie der Betreiber berichtete, wurden auf dem Flughafen das Treibstofflager und der Kommunikationsraum angezündet. Auch die Landebahn sowie wichtige Ausrüstung seien von Gewalt und Vandalismus schwer betroffen, hieß es. Wegen der Angriffe, die bereits am Samstag begonnen hätten, habe der Flughafen der Stadt mit etwa 50.000 Einwohnern schließen müssen. Laut Polizei wurde er von einer Eliteeinheit abgesichert.

16 Zivilisten und vier Polizisten verletzt

Am zweiten Tag in Folge kam es in der Gegend zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Am Samstag waren bei Protesten in Andahuaylas bereits 16 Zivilisten und vier Polizisten verletzt worden.

In anderen Teilen des Landes blockierten Demonstranten Medienberichten zufolge Fernstraßen. In mehreren Städten, darunter die Hauptstadt Lima, gab es Demonstrationen. Bei einer Sitzung des Kongresses am Sonntag kam es zu Handgreiflichkeiten. Ein Abgeordneter der linken ehemaligen Partei des Ex-Präsidenten Pedro Castillo, Perú Libre, schlug einem Kollegen ins Gesicht, wie auf Videos zu sehen war.

Zudem riefen sie zu einem landesweiten Streik auf.

Castillo in Untersuchungshaft

Die bisherige Vizepräsidentin Boluarte hatte am Mittwoch Pedro Castillo als Staats- und Regierungschefin abgelöst. Dieser hatte kurz vor einem Misstrauensvotum gegen sich die Auflösung des Kongresses angekündigt. Das Parlament enthob ihn daraufhin des Amtes, am Donnerstag kam der linke frühere Dorfschullehrer wegen des Vorwurfs der Rebellion in Untersuchungshaft.

Am Donnerstag erklärte das Oberste Gericht des Landes, dass es sieben Tage Untersuchungshaft gegen Castillo verhängt habe. Am Samstag vereidigte Boluarte, die erste Frau im höchsten Amt des südamerikanischen Landes, ihr Kabinett und ließ die Minister dabei schwören, nicht korrupt zu sein.

Castillo war im Juli 2021 als politischer Außenseiter an die Staatsspitze gewählt worden. Seitdem befand sich der 53-Jährige in einem ständigen Machtkampf mit dem konservativ dominierten Kongress. Dieser hatte bereits zweimal vergeblich versucht, ihn wegen "moralischer Unfähigkeit" des Amts zu entheben.

Quelle: Agenturen / ddj