AFP

Papst: Söldner Russlands "ungeheuerlich"

14. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Papst Franziskus hat Russland wegen seines Vorgehens in der Ukraine erneut kritisiert. Er bezeichnete die russischen Truppen als brutal, grausam und wild, während er die Ukrainer für ihren Überlebenskampf lobte.

Bei einem Gespräch, das er mit Redakteuren jesuitischer Medien führte, sagte er jedoch auch, dass die Situation nicht schwarz-weiß und dass der Angriff "vielleicht in gewisser Weise provoziert" worden sei.

Einsatz von Söldnern "ungeheuerlich"

Der Papst bezeichnete Russlands Einsatz von Söldnern, darunter Tschetschenen und Syrern, im Ukraine-Konflikt als "ungeheuerlich". Er lehnte es jedoch ab, im Krieg in der Ukraine zwischen "Gut und Böse" zu unterscheiden, wurde er von der Tageszeitung "La Stampa" zitiert, die über das Gespräch des Papstes mit den Redakteuren jesuitischer europäischer Kulturmagazine berichtete.

Franziskus erklärte, er sei zwar nicht für den russischen Präsidenten Wladimir Putin, er sei jedoch dagegen, die Komplexität des Konflikts "auf die Unterscheidung zwischen Gut und Böse zu reduzieren". Papst Franziskus erklärte, er hoffe, Patriarch Kyrill, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, im September in Kasachstan zu treffen.

"Bellen der NATO"

Vor Beginn des Krieges habe er einen "weisen Staatschef" getroffen, erzählte der Pontifex. "Er hat mir gesagt, dass er über das Verhalten der NATO sehr besorgt war. Ich fragte warum und er antwortete mir: 'Sie bellen vor den Toren Russlands und begreifen dabei nicht, dass Russland es keiner ausländischen Macht erlaubt, sich ihm zu nähern. Diese Situation könnte zu einem Krieg führen.' Dieser Staatschef hat die Zeichen gelesen", sagte der Papst, ohne den Namen des Politikers zu nennen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp