APA/APA/AFP/TIZIANA FABI

Papst: "Führt die Menschheit nicht in den Ruin"

05. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Papst Franziskus hat am Pfingstsonntag den "Albtraum" des Krieges in der Ukraine verurteilt. Der Pontifex richtete einen eindringlichen Appell für den Beginn von Friedensgesprächen an die Weltführer. "Führt nicht die Menschheit in den Ruin", warnte der Heilige Vater vor den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen. Der Papst urgierte "Verhandlungen und konkrete Gespräche für eine Waffenruhe".

Franziskus gedachte der vielen Menschen, die in der Ukraine ihre Häuser verlassen müssen und warnte vor einer "Eskalation, die immer gefährlicher wird". Papst Franziskus will in die Ukraine reisen, dafür aber "den richtigen Moment" abwarten. Er werde bald mit den ukrainischen Behörden sprechen, um zu sehen, ob dies möglich sei, sagte er am Samstagnachmittag. Ein Besuch des Papstes gilt auch wegen der Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche als heikel. Der Moskauer Patriarch Kyrill gilt als einer der wichtigsten Unterstützer von Russlands Machthaber Wladimir Putin in seinem Krieg gegen die Ukraine.

Der Pontifex begrüßte des Weiteren die Verlängerung der Waffenruhe im Bürgerkriegsland Jemen um zwei weitere Monate und äußerte die Hoffnung, dass es bald zu einem Ende des "blutigen Konflikts" komme, der eine "der schlimmsten humanitären Krisen unserer Zeit" verursacht habe. Er gedachte der vielen Kinder, die im Jemen-Konflikt leiden und ihrer Zukunft beraubt werden.

Quelle: Agenturen