APA - Austria Presse Agentur

Österreichische Hilfslieferung noch nicht auf Lesbos

29. Sept 2020 · Lesedauer 2 min

Vor knapp zwei Wochen reiste Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) medienwirksam nach Griechenland, um die österreichischen Hilfslieferungen in die Hauptstadt Athen zu bringen. Dort wo sie gebraucht werden, auf der Insel Lesbos, sind sie bislang nicht angekommen.

400 Familienzelte waren Teil der 55 Tonnen Hilfsgüter, die Österreich vor 14 Tagen nach Athen schickte. Die Geflüchteten auf Lesbos warten  noch immer darauf, berichtete das Ö1-Mittagsjournal am Dienstag. Das Rote Kreuz kritisierte indes die prekären Zustände in dem neu aufgebauten Lager auf der Ägäis-Insel.

Als eines der ersten Länder sagte Österreich nach dem verheerenden Brand in Moria, durch den rund 13.000 Menschen temporär obdachlos wurden, Hilfe zu. Medienwirksam wurden die Zelte für 2.000 Personen, rund 2.000 Hygienepakete, 200 Zeltheizungen, 400 Zeltbeleuchtungen, 7.400 Decken sowie 2.700 aufblasbare Matratzen, Polster und Bettwäsche mit einer großen russischen Transportmaschine nach Athen geflogen. Dort seien sie, ebenso wie Hilfslieferungen anderer Staaten, bis dato eingelagert, berichtete die österreichische Botschafterin in Athen, Hermine Poppeller, gegenüber Ö1.

"Tranchenweise" Lieferung nach Lesbos

Derzeit werde weiterer Grund aufbereitet, "damit man dort Zelte aufstellen kann, damit die Zelte auch den nächsten großen Regen überleben und wirklich dort ein winterfestes Quartier bieten", so Poppeller. Das dauere seine Zeit, dann könne die nächste Tranche geliefert werden. Auch etwa die Decken und Hygienepakete sollen erst "tranchenweise" nach Lesbos geliefert werden.

Lidwina Dox, die derzeit für das Österreichische Rote Kreuz auf Lesbos ist, bezeichnete die Infrastruktur in dem neu aufgebauten Flüchtlingslager Kara Tepe als "sehr, sehr, sehr rudimentär". Es fehle noch "an fast allem", so gebe es etwa noch keine einzige Dusche, erzählte Dox in einem Interview mit dem Ö1-Mittagsjournal.

Reimon zu Moria: Grüne "bleiben auf dem Thema drauf"

Dass die griechische Regierung erst am Montag rund 700 Asylberechtigte von Lesbos auf das Festland gebracht habe, sei ein "absolut ermutigendes Zeichen", aus humanitärer Sicht sei es "sehr begrüßenswert, wenn diese Prozesse voranschreiten", betonte die Rotkreuz-Expertin. Die Lebensbedingungen für die Flüchtlinge auf Lesbos seien "sehr menschenunwürdig" und würden vor allem im Winter noch "extrem schwierig" werden.

Der Brand auf Lesbos sowie die daraufhin wieder aufgeflammte Diskussion um die Verteilung bzw. Aufnahme von geflüchteten Minderjährigen war auch Thema beim außenpolitischen Ausschuss des Nationalrats am Dienstag. SPÖ-Vorsitzende und Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner forderte dabei erneut die Aufnahme von Kindern als "Akt der Menschlichkeit". Gleichzeitig kritisierte sie Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) für dessen Aussage, das "Geschrei nach Verteilung" könne nicht die Lösung in der Flüchtlingsfrage sein. Das sei "nicht die Sachlichkeit", die man sich von einem Außenminister erwarten könne, so die SPÖ-Chefin.

Quelle: Agenturen / Redaktion / spe