APA - Austria Presse Agentur

Nordkorea will bei Parteikongress Wirtschaftsplan vorstellen

20. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Das wegen seines Atomwaffenprogramms international isolierte Nordkorea will mit einem neuen Fünf-Jahresplan die wirtschaftlichen Schwierigkeiten bewältigen. Das Zentralkomitee der herrschenden Arbeiterpartei beschloss am Mittwoch bei einem Treffen unter Vorsitz von Machthaber Kim Jong-un, den Plan bei einem neuen Parteikongress im nächsten Jänner vorzulegen, berichteten Staatsmedien am Donnerstag.

Das wegen seines Atomwaffenprogramms international isolierte Nordkorea will mit einem neuen Fünf-Jahresplan die wirtschaftlichen Schwierigkeiten bewältigen. Das Zentralkomitee der herrschenden Arbeiterpartei beschloss am Mittwoch bei einem Treffen unter Vorsitz von Machthaber Kim Jong-un, den Plan bei einem neuen Parteikongress im nächsten Jänner vorzulegen, berichteten Staatsmedien am Donnerstag.

Die Teilnehmer räumten demnach ein, dass sich die Wirtschaft angesichts "unerwarteter vielfacher Herausforderungen" nicht verbessert habe. Auch das Ziel, den Lebensstandard der Menschen spürbar zu erhöhen, sei nicht erreicht worden. Beim achten Parteikongress solle die Arbeit des Zentralkomitees überprüft "und ein neuer Fünf-Jahresplan für die wirtschaftliche Entwicklung" dargelegt werden, hieß es. Auch werde eine neue Führungsriege des Zentralkomitees gewählt.

Formal ist der Kongress, der ursprünglich alle fünf Jahre abgehalten werden sollte, das wichtigste Gremium der Partei. Doch war der siebente Kongress im Mai 2016 der erste seit 36 Jahren gewesen. Damals ließ sich Kim Jong-un auf den neu geschaffenen Posten des Parteivorsitzenden wählen, womit er seine Position an der Spitze der Partei zementierte.

Wegen seines Atomwaffenprogramms ist Nordkorea internationalen Sanktionen unterworfen, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes hemmen. Bei der jüngsten Plenarsitzung des Zentralkomitees wurden den Berichten zufolge die Erfahrungen und Lehren der Arbeit in den vergangenen fünf Jahren zum Aufbau eines machtvollen sozialistischen Landes analysiert. Beim nächsten Parteikongress solle "eine korrekte Linie des Kampfs und der strategischen und taktischen Politik" dargelegt werden.

Quelle: Agenturen