APA/APA/AFP/MOSAB SHAWER

Messerangriff auf israelische Soldaten verhindert

01. Juni 2022 · Lesedauer 1 min

Israelische Soldaten haben nach Angaben des Militärs einen Anschlag im Westjordanland vereitelt.

Eine mit einem Messer bewaffnete Person habe sich Soldaten in der Nähe des Flüchtlingslagers Al-Arroub bei Hebron genähert, teilte die Armee am Mittwoch mit. Die Soldaten hätten auf sie geschossen. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte den Tod der Frau. Ihr sei in die Brust geschossen worden. Dem palästinensischem Häftlingsverband zufolge war sie 31 Jahre alt.

Seit März sind bei einer Terrorwelle in Israel 18 Menschen getötet worden, außerdem wurden im Westjordanland ein israelischer Wachmann und ein Soldat von Palästinensern erschossen. Seit Wochen führt die israelische Armee in Teilen des besetzten Westjordanlands Razzien durch. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden seit Ende März mehr als 30 Palästinenser getötet. Sie wurden zum Teil bei Militäreinsätzen getötet, aber auch bei eigenen Anschlägen oder bei Zusammenstößen mit der Armee.

 

Quelle: Agenturen