APA - Austria Presse Agentur

Mann Jahrzehnte nach Mord an Belgiens Vize-Premier verhaftet

Apr 30, 2020 · Lesedauer 1 min

In Süditalien ist ein 71-jähriger Mann festgenommen worden, der mit der Ermordung des belgischen Vizeregierungschefs André Cools vor rund 30 Jahren in Zusammenhang stehen soll. Ein Sprecher des belgischen Außenministeriums bestätigte am Mittwoch Berichte, wonach die Festnahme in der Kleinstadt Veglie in der Provinz Lecce erfolgte. Belgien hatte einen europäischen Haftbefehl gegen den Mann erwirkt.

Cools wurde am 18. Juli 1991 in Lüttich erschossen; der Vizeregierungschef war damals auch Vorsitzender der Sozialistischen Partei in der belgischen Region Wallonien. Zwei Tunesier wurden als Todesschützen ermittelt und 1998 in Tunis zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Noch 13 Jahre nach dem Mord wurden sechs weitere Männer, hauptsächlich italienischer Herkunft, wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Sie bekamen Gefängnisstrafen von bis zu 20 Jahren.

Staatsanwälte gehen von einem Auftragsmord aus, initiiert durch Cools politischen Rivalen Alain Van der Biest. Van der Biest wurde angeklagt, nahm sich 2002 jedoch das Leben. Die Cools-Affäre brachte einen düsteren Teil der Sozialistischen Partei in Wallonien zum Vorschein, den die flämische Zeitung De Standaard als "korrupten politischen Apparat" bezeichnete, "der zum Teil von Mafiosi infiltriert wurde".

Quelle: Agenturen