APA/APA/dpa/Daniel Bockwoldt

Londoner Museum: Rückgabe geraubter Kunstschätze

08. Aug. 2022 · Lesedauer 1 min

Das Londoner Horniman-Museum gibt Dutzende von britischen Armeeangehörigen geraubte Kunstschätze an Nigeria zurück. Darunter zwölf kostbare Benin-Bronzen.

Das Eigentum an 72 Objekten, die während des Einmarsches des britischen Militärs im Februar 1897 gewaltsam aus Benin-Stadt entfernt wurden, wird an die nigerianische Regierung übertragen“, teilte das Museum gestern mit. „Die Sammlung umfasst zwölf Messingtafeln, die in der Öffentlichkeit als Benin-Bronzen bekannt sind.“

Seit dem 16. Jahrhundert schmückten die berühmten Benin-Bronzen den Palast im Königreich Benin im heutigen Nigeria. Nach dem britischen Einmarsch im Jahr 1897, wurden die Kunststücke entwendet und als Raubkunst in Museen in Europa und den USA ausgestellt. 

Bau eines Museums

Die nigerianische Regierung fordert seit Jahren die Rückgabe geraubter Kunstschätze. Sie will in Benin-Stadt im südlichen Bundesstaat Edo ein Museum bauen, in dem die Benin-Bronzen ausgestellt werden sollen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz