APA/APA/AFP/BULENT KILIC

London: Moskau will Cherson dauerhaft halten

01. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Russland will laut der britischen Regierung die südukrainische Region Cherson dauerhaft kontrollieren. Von der Kontrolle über die Region und ihre Transportwege profitiere Russland bei seinen Vorstößen nach Norden und Westen und bei der Sicherung der bereits 2014 annektierten Krim.

Seit der Eroberung des Gebiets im März habe Russland seinen Einfluss durch Einsetzung einer pro-russischen Regionalregierung ausgebaut, erklärte das britische Verteidigungsministerium am Sonntag. Russland hat eine Rückgabe von Cherson ausgeschlossen und will dort den Rubel als Zahlungsmittel einführen. Unterdessen sollen die ukrainischen Streitkräfte laut russischen Angaben ihre eigenen Dörfer in der Region Cherson unter Beschuss genommen haben. Dabei seien Zivilisten getötet und verletzt worden, berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA mit Bezug auf das russische Verteidigungsministerium. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Das Ministerium teilte mit, ukrainische Streitkräfte hätten eine Schule, einen Kindergarten und einen Friedhof in den Dörfern Kyseliwka und Schyroka Balka beschossen. Es machte keine Angabe über den Zeitpunkt des Angriffes oder die Zahl der Toten und Verletzten. Die Ukraine hat bisher nicht auf den Bericht reagiert.

Quelle: Agenturen