APA/APA/THEMENBILD/EXPA/ JOHANN GRODER

Vorwürfe von Mitarbeitern: Lienzer Bezirkshauptfrau abberufen

0

Die Lienzer Bezirkshauptfrau Olga Reisner ist nach massiven Vorwürfen durch Mitarbeiter von ihrem Posten abberufen worden. Die Tiroler Landesregierung habe die Entscheidung nach einem Bericht der Dienstaufsicht sowie der Personalvertretung am Donnerstag beschlossen, hieß es in einer Aussendung.

Grund für die Abberufung von Olga Reisner sei ein "unüberbrückbarer Vertrauensverlust der Mitarbeiterschaft und des Dienstgebers in die Behördenleitung". Vorerst übernahm Stellvertreterin Bettina Heinricher.

Unterdessen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft gegen Reisner wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs, wie deren Sprecher Hansjörg Mayr der APA mitteilte. Auslöser war eine anonyme Sachverhaltsdarstellung gewesen. Was der Beamtin konkret vorgeworfen wird, wollte Mayr mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht sagen.

Behördenleitung wird neu ausgeschrieben

Nachdem die gesamte Personalvertretung zurückgetreten, anonyme Anschuldigungen erhoben und ein Bericht der Zentralpersonalvertretung erfolgt war, wurde die Dienstaufsicht nach Lienz entsandt. Die Vorwürfe seien umfassend und aufwendig überprüft worden, hieß es. Neben Gesprächen mit Mitarbeitern sei auch mit der Behördenleiterin gesprochen worden. Schließlich seien "Mängel in Führungs- und Kommunikationsfragen" geortet worden.

"Für uns als Land Tirol ist es ein großes Anliegen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein vom Miteinander geprägtes und wertschätzendes Arbeitsumfeld zu bieten", wurde Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) zitiert. Reisner sei über die Abberufung informiert und zu weiteren Gesprächen eingeladen worden. Sie bleibe Mitarbeiterin im Landesdienst. Die Behördenleitung werde nun unverzüglich neu ausgeschrieben, hieß es seitens des Landes.

Eine abschließende Bewertung von allfälligen dienstrechtlichen Verfehlungen bzw. strafrechtlich relevanten Sachverhalten könne aufgrund laufender Ermittlungen von Disziplinarbehörde bzw. Staatsanwaltschaft noch nicht vorgenommen werden. "Die in ihrer Anzahl und Deutlichkeit persönlich vorgebrachten Rückmeldungen der Mitarbeiterschaft der BH Lienz im Zuge unserer Erhebungen vor Ort lassen keinen anderen Schritt zu – auch unabhängig vom Ausgang disziplinarrechtlicher und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungsergebnisse", teilte Landesamtsdirektor Herbert Forster mit.

Mobbing, Grenzüberschreitungen, psychische Gewalt und Amtsmissbrauch 

In der Bezirkshauptmannschaft Lienz in Osttirol war es zuletzt drunter und drüber gegangen. Mitarbeiter hatten laut Medienberichten massive Vorwürfe gegen Bezirkshauptfrau Reisner erhoben. Im Raum standen Vorwürfe der Grenzüberschreitungen, Mobbing, psychische Gewalt und Amtsmissbrauch. In einem Brief an Medien hatten Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft über angeblich unhaltbare Zustände und ein über die vergangenen Monate immer schwerer belastetes Arbeitsklima in der Behörde berichtet.

ribbon Zusammenfassung
  • Olga Reisner, Bezirkshauptfrau von Lienz, wurde nach Vorwürfen wie Mobbing und Amtsmissbrauch von der Tiroler Landesregierung abberufen.
  • Die Staatsanwaltschaft führt Ermittlungen gegen Reisner, ausgelöst durch eine anonyme Anzeige; konkrete Vorwürfe sind im Zuge des laufenden Verfahrens nicht öffentlich.
  • Nachdem die Personalvertretung geschlossen zurücktrat und ein Bericht massive Führungsmängel offenlegte, ist eine Neubesetzung der Behördenleitung angekündigt.

Mehr aus Politik