APA - Austria Presse Agentur

Kommt nach dem Ost-Lockdown der Gesamt-Lockdown?

24. März 2021 · Lesedauer 2 min

Angesichts der steigenden Zahlen stellt sich die Frage, ob der Bund wieder die Gesamt-Verantwortung übernimmt oder ob es ein föderaler Fleckerlteppich wird.

Am Montag beschloss die Regierung, dass sie nichts beschließen wird. Die Verantwortung gab sie an die Länderchefs von Niederösterreich, Wien und das Burgenland ab – der Ost-Gipfel ward geboren. Verschärfungen sollen fix sein, hieß es in der Nacht auf Mittwoch. Verkündet werden sollen sie am späten Mittwochnachmittag gegen 18 Uhr - PULS 24 berichtet live.

West-Region

Die Zahlen steigen aber nicht nur im Osten. Salzburg hat eine 7-Tages-Inzidenz von knapp 300, Tirol von gut 200 – nur Vorarlberg ist weiterhin unter 100. Das sorgt laut PULS 24 Informationen aus Regierungsinsidern für Kopfzerbrechen und die Frage: Ist nach dem Ost-Gipfel auch ein West-Gipfel notwendig? Der föderale Fleckerlteppich – regionale Maßnahmen sind laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ausdrücklich erwünscht – könnte sich zum Bumerang entwickeln, die Macht der Bundesregierung entgleiten. Laut Regierungsinsidern will der Bund in den nächsten Tagen wieder das Heft in die Hand nehmen und soll wieder einen kompletten Lockdown verhängen.

Zuvor wird sie sich die beschlossenen Maßnahmen in der Ost-Region anschauen. Anschober machte bereits am Dienstag klar, es müssen wirkungsvolle und keine Alibi-Maßnahmen sein. Die Infektionszahlen müssen runter, damit die Intensivstationen nicht komplett überlastet werden – in Wien gibt es bereits vorgegeben Kriterien, wie Ärzte entscheiden, wer ein Intensivbett bekommt. Auch Intensivmedizinier berichten gegenüber PULS 24 von vollen Intensivstationen.

Mathias MorscherQuelle: Redaktion