APA - Austria Presse Agentur

Kaum Hoffnungen auf Handelsabkommen Großbritannien-EU

22. Juli 2020 · Lesedauer 1 min

Bei den Brexit-Verhandlungen sieht es nicht nach einer Einigung auf ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union aus. Die britische Regierung gehe davon aus, dass es keine Einigung geben werde, obwohl es weiterhin möglich sei, ein "grundsätzliches" Abkommen zu erzielen - falls die EU im Herbst nachgebe, schreibt "The Telegraph" unter Berufung auf Regierungskreise.

Die stockenden Gespräche blieben in Bezug auf Fischereirechte, die Rolle des Europäischen Gerichtshofs und sogenannte Garantien für gleiche Wettbewerbsbedingungen festgefahren, berichtete die Zeitung. Die britische Regierung gehe davon aus, dass sie nach dem Vollzug des Brexit am 1. Jänner 2021 mit Europa auf Basis und zu Bedingungen der Welthandelsorganisation handeln wird, fügte der Bericht hinzu.

Großbritannien hat die EU am 31. Jänner verlassen. Bis zum Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist, in der maßgebliche Regelungen weiter Bestand haben und bis zu deren Ende ein neues Freihandelsabkommen vereinbart werden soll.

Quelle: Agenturen