APA - Austria Presse Agentur

Italien will Lockdown bis Ende April reduzieren

09. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Der italienische Premier Giuseppe Conte rechnet mit einer leichten Auflockerung des Produktionsstopps bis Ende April. "Einige Wirtschaftssektoren werden ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können. Wenn die Wissenschafter ihre Zustimmung geben, können wir einige Maßnahmen ab Ende April auflockern", sagte Conte im Interview mit der BBC. Spanien steht am Anfang des Rückgangs der Cornavirus-Pandemie.

Der italienische Premier Giuseppe Conte rechnet mit einer leichten Auflockerung des Produktionsstopps bis Ende April. "Einige Wirtschaftssektoren werden ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können. Wenn die Wissenschafter ihre Zustimmung geben, können wir einige Maßnahmen ab Ende April auflockern", sagte Conte im Interview mit der BBC. Spanien steht am Anfang des Rückgangs der Cornavirus-Pandemie.

Conte rief die EU auf, neuen Sauerstoff in das europäische Projekt zu pumpen. "Das Risiko eines Scheiterns der EU ist konkret", warnte der Premier. Für Europa sei der Coronavirus-Notstand die ärgste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.

Conte dementierte, dass Italien von Russland Hilfen im Kampf gegen die Epidemie mit dem Versprechen erhalten habe, sich für eine Lockerung der EU-Sanktionen einzusetzen. "Diese Behauptung ist für die italienische Regierung eine tiefe Beleidigung", sagte Conte.

Außenminister Luigi Di Maio betonte, dass Italien nicht verlange, dass andere EU-Länder die Schulden seines Landes zahlen sollten. "Wir wollen die Marktbedingungen schaffen, damit alle EU-Länder in notwendige Infrastruktur, in Beschäftigung und technologische Innovation investieren können", sagte Di Maio im Interview mit dem RAI 1-Sender "Uno Mattina".

Indes reagierte Italien empört auf einen Kommentar der deutschen Tageszeitung "Die Welt", laut der die Mafia nur auf "einen neuen Geldregen aus Brüssel" warte. "Sicher sollten sich die Länder der Europäischen Union in der Corona-Krise untereinander helfen. Aber ohne Limit? In Italien wartet die Mafia nur auf einen neuen Geldregen aus Brüssel", so das Blatt. "Diese Behauptung ist schändlich und unannehmbar. Ich hoffe, dass sich die deutsche Regierung davon distanzieren wird", kommentierte Di Maio.

Nach den Worten von Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez steht das Land vor dem Pandemie-Rückgang. Sanchez rief alle politischen Parteien auf, sich einem Pakt zur Wiederbelebung der Wirtschaft im Land nach dem Ende der Gesundheitskrise anzuschließen. "Das Feuer kommt allmählich unter Kontrolle", sagte Sanchez im Parlament. "Der Krieg gegen das Virus wird ein vollständiger Sieg sein", so der spanische Premier.

Sánchez sieht sich im Kampf gegen das Coronavirus jedoch mit Widerstand der Opposition konfrontiert. "Ich verlange keine Anerkennung von Ihnen. Das einzige, worum ich Sie bitte, ist Einheit und Loyalität", sagte der Chef der Minderheitsregierung am Donnerstag im Parlament. Die konservativen Parteien wollen davon aber nichts wissen.

Quelle: Agenturen