Italien: Lehrer-Anwärter soll Schulstunde zu "europäischer Rasse" vorbereiten

30. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Eine Prüfungsaufgabe für einen Lehrer-Anwärter der Sekundärstufe sorgt in Italien für einen Rassismus-Skandal. Die Aufgabe bestand darin, eine Stunde zum Thema "die europäische Rasse" vorzubereiten.

Ein Facebook-Posting machte den Vorfall publik. Ein Universitätsprofessor zeigte die mündliche Prüfungsaufgabe für einen Lehrer-Anwärter für die Fächer, Italienisch, Geschichte und Geografie an einem Gymnasium. Die Aufgabe: Er soll eine Schulstunde zum Thema "Die europäische Rasse" vorbereiten.

"Das ist nicht aus dem Lercio (eine italienische Satirezeitung, Anm.)", schrieb Alessandro Vaccarelli, ein Pädagogikprofessor an der Universität L'Aquila dazu auf Facebook. "und es ist nicht eine Prüfungsausgabe von 1938", zeigte er sich schockiert. "Wie soll eine Schulstunde zur 'europäischen Rasse aussehen? Die arische Rasse? Sind wir völlig durchgedreht", fragt Vaccarelli weiter.

Abgeordneter fordert Untersuchung durch Minister

Der Universitätsprofessor stellt in seinem Facebook-Posting klar, dass der Vorfall nicht aus seiner Region, den Abruzzen, stammt. Er hat die Namen des Kandidaten und der Prüfungskommission unkenntlich gemacht. Nicola Fratoianni, ein Parlamentarier der italienischen Linkspartei Sinistra Italiana, forderte umgehende eine Untersuchung durch den Unterrichtsminister Patrizio Bianchi, berichtet die Zeitung "La Stampa".

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos