Doskozil fordert Ende von Lockdown für Ungeimpfte

24. Jan. 2022 · Lesedauer 1 min

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) ist für ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte - allerdings mit flankierenden Maßnahmen. Auch die NEOS fordern ein Ende des Ungeimpften-Lockdowns.

Am Rande einer Pressekonferenz am Montag forderte Hans Peter Doskozil, der Landeshauptmann des Burgenlandes, ein Ende für den Lockdown für Ungeimpfte. Dieser läuft noch bis 30. Jänner. Doskozil betont allerdings, dass er ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte nur unter bestimmten Voraussetzungen, wie etwa Tests für ungeimpfte Personen, befürworte.

Auch die NEOS-Parteiobfrau Beate Meinl-Reisinger forderte am Montag ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte. Dieser sei angesichts der Impfpflicht und der Omikron-Variante nicht mehr haltbar.

Die Maßnahme sei "klar nicht verhältnismäßig und damit verfassungswidrig", sagt Meinl-Reisinger im PULS 24 Interview. Auch die 2G-Regelung sei mit der Impfpflicht ein Auslaufmodell, meint Meinl-Reisinger.

Mehr dazu

Doskozil hatte zuvor bereits die Impfpflicht kritisiert. Er spricht sich stattdessen für eine indirekte Impfpflicht, etwa durch Kostenpflichtigkeit von PCR-Tests, aus.

 

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos