Großbritannien schafft "goldene Visa" für Reiche ab

17. Feb. 2022 · Lesedauer 1 min

Inmitten der Ukraine-Krise hat die britische Regierung angekündigt, die Vergabe "goldener Visa" an reiche Investoren mit sofortiger Wirkung einzustellen. Es solle gegen "illegale Finanzen" vorgegangen werden, schrieb Außenministerin Liz Truss am Donnerstag auf Twitter. "Diese Art von bösartigen Aktivitäten, insbesondere das, was wir derzeit von Russland beobachten, haben keinen Platz im Vereinigten Königreich."

Die 2008 eingeführten Visa waren Investoren vorbehalten, die mindestens zwei Millionen Pfund (2,38 Mio. Euro) investieren und sich in Großbritannien niederlassen wollten. Einige Fälle haben jedoch "Sicherheitsbedenken" aufgeworfen, insbesondere im Hinblick auf "Menschen, die ihren Reichtum auf unrechtmäßige Weise angehäuft haben" und mit Korruptionsfällen in Verbindung stehen, wie das Innenministerium in einer Erklärung hervorhob.

Die Nichtregierungsorganisation Transparency International schätzt den Wert der Immobilien in Großbritannien, die Russen gehören, die der Korruption beschuldigt werden oder mit dem Kreml in Verbindung stehen, auf 1,5 Milliarden Pfund.

Quelle: Agenturen