Loacker will Schultests abschaffen: "Haufen Aufwand für praktisch null Nutzen"

25. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

NEOS-Pandemiesprecher Gerald Loacker fordert neben einem Ende der 2G-Regel im Handel auch ein Ende der Schultests und eine radikale Änderung der Teststrategie.

Von allen Seiten werden inzwischen Forderungen nach dem Ende von einzelnen Corona-Maßnahmen an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) gerichtet. NEOS-Obfrau Beate Meinl-Reisinger forderte bereits am Montag ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte.

Mehr dazu

Am Dienstag legt nun der NEOS-Pandemiesprecher Gerald Loacker im PULS 24 Interview nach. Auch er forderte ein Ende der 2G-Regel im Handel, die "reine Schikane" und angesichts der Effektivität der FFP2-Maske überflüssig sei.

Außerdem forderte Loacker vor allem eine Änderung der Teststrategie. "Wir sind in Österreich Testweltmeister und es hat uns nichts gebracht, außer dass es einen Haufen Geld gekostet hat", meint er. Österreich habe im Jahr 2021 "mehr Geld für diese Testerei ausgegeben als für die gesamte Mindestsicherung". Da würden sich "manche eine goldene Nase" verdienen.

Testen zurückfahren, Schultests beenden

Er fordert, dass das Testen zurückgefahren und auf Menschen mit Symptomen "und vielleicht noch in kritischen Berufen wie im Gesundheitswesen" zu beschränken. Die Schultests solle man nach Loackers Willen ganz abschaffen. Das sei "ein Haufen Aufwand für praktisch null Nutzen", meint er. Auch Heimquarantäne für positive Schulkinder und ganze Klassen will er abschaffen.

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos