APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/WIN MCNAMEE

Früherer Clinton-Sonderermittler Kenneth Starr ist tot

13. Sept. 2022 · Lesedauer 1 min

Der frühere Sonderermittler bei den Untersuchungen gegen den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton, Kenneth Starr, ist tot. Der prominente Jurist starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Houston im Bundesstaat Texas mit 76 Jahren an den Komplikationen einer Operation, wie seine Familie mitteilte. Starr hatte mit seinen Ermittlungen gegen Clinton, die damals zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen den demokratischen Präsidenten führten, besondere Bekanntheit erlangt.

Clinton wurde am Ende des Verfahrens 1999 freigesprochen, weil die nötige Zweidrittelmehrheit von 67 der 100 Senatoren für eine Amtsenthebung nicht zusammenkam.

2020 holte sich der damalige republikanische Präsident Donald Trump in seinem zweiten Amtsenthebungsverfahren im Kongress Unterstützung von Starr und nahm ihn in sein Verteidiger-Team auf. Dabei hatte Trump den Juristen nach dem Clinton-Freispruch 1999 noch als "Katastrophe" bezeichnet. Auch bei Trump kam am Ende des Verfahrens im Senat nicht die nötige Mehrheit für einen Schuldspruch zusammen.

Der frühere Bundesrichter Starr hatte auch als oberster Prozessvertreter der Regierung vor dem Supreme Court gedient. Der republikanische Minderheitsführer im US-Senat, Mitch McConnell, äußerte sich traurig über dessen Tod und erklärte: "Er war ein brillanter Jurist, eine beeindruckende Führungspersönlichkeit und ein überzeugter Patriot."

Quelle: Agenturen