APA - Austria Presse Agentur

Frankreich lässt nach Attentat Moschee schließen

20. Okt 2020 · Lesedauer 3 min

Nach dem islamistischen Anschlag auf einen Geschichtslehrer ergreift Frankreichs Politik Maßnahmen. Eine Moschee, die den Unterricht des Lehrers kritisierte, wurde geschlossen. Das Opfer, Samuel Paty, soll posthum geehrt werden.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hat die Schließung einer Moschee in einem Vorort von Paris angeordnet. Die Moschee soll auf Facebook ein Video geteilt haben, in dem der Unterricht des getöteten Lehrers angeprangert wurde, teilte das Innenministerium mit. Im Zusammenhang mit dem Fall wurden bisher 15 Menschen in Gewahrsam genommen. 

Dem Imam der Moschee in Pantin nordöstlich von Paris warf der Innenminister vor, das Opfer bedroht und die Adresse seiner Schule veröffentlicht zu haben. Die Moschee soll nach Angaben des Innenministeriums ab Mittwochabend sechs Monate lang geschlossen bleiben.

Polizei geht gegen islamistische Szene vor

Nach der Ermordung des Lehrers am vergangenen Freitag ging die Polizei in dutzenden Einsätzen gegen Menschen und Vereinigungen vor, die mutmaßlich dem islamistischen Spektrum nahe stehen. Die Islamisten stünden "nicht unbedingt in Verbindung" mit dem Mord an dem Lehrer, sagte Darmanin. Die Einsätze zielten vielmehr darauf ab, "eine Botschaft zu vermitteln: nicht eine Minute Aufschub für die Feinde der Republik".

Unter den 15 Menschen in Polizeigewahrsam befinden sich nach Angaben der Behörden vier Schüler aus Conflans-Sainte-Honorine, wo das Opfer als Lehrer gearbeitet hatte. Ermittlerkreisen zufolge stehen einer oder mehrere Schüler im Verdacht, dem 18-jährigen Täter Hinweise auf das Opfer gegeben zu haben, möglicherweise gegen Geld.

APA - Austria Presse Agentur

Auch die Eltern, der Großvater und der jüngere Bruder des mutmaßlichen Täters befinden sich in Polizeigewahrsam. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde auch der Vater einer Schülerin festgenommen. Er soll sich mit dem Lehrer über dessen Unterricht gestritten haben.

Der Vater hatte sich im Internet darüber beschwert, dass der Lehrer seinen Schülern Nackt-Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt habe. Die Halbschwester des Festgenommenen soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft für die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nach Syrien gegangen sein.

Gedenkfeiern zu Patys Ehren

Unterdessen wurden mehrere Gedenkfeiern zu Ehren des Opfers angekündigt. Am Dienstagabend soll in Conflans-Sainte-Honorine ein Gedenkmarsch stattfinden. Am Mittwoch findet eine nationale Gedenkfeier in Anwesenheit von Präsident Emmanuel Macron in Paris statt. Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer kündigte eine posthume Auszeichnung des Lehrers mit dem Orden der Ehrenlegion an. Es ist die höchste nationale Auszeichnung Frankreichs.

APA - Austria Presse Agentur

Der 47-jährige Geschichtslehrer war am Freitag in der Nähe seiner Schule in Conflans-Sainte-Honorine bei Paris von dem 18-jährigen Täter enthauptet worden. Er hatte mit seinen Schülern das Thema Meinungsfreiheit im Unterricht behandelt und dabei Mohammed-Karikaturen verwendet. Der Angreifer wurde nach der Tat von der Polizei erschossen.

Quelle: Agenturen / apb