APA - Austria Presse Agentur

Steinmeier will erneut als deutscher Bundespräsident kandidieren

28. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Am Freitag gab Frank-Walter Steinmeier in Berlin bekannt, für eine zweite Amtszeit kandidieren zu wollen.

Der deutsche Bundespräsident wurde 2017 mit einer Zustimmung von rund 75 Prozent gewählt und hält sich mit Statements zum tagesaktuellen Geschehen meist zurück. Der SPD-Politiker trat die Nachfolge von Joachim Gauck an, der auf eine zweite Amtszeit verzichtet hatte. Während seiner Präsidentschaft ruht seine Parteimitgliedschaft.

Neuwahl 2022

Am Freitag kündigte er im Schloss Bellevue in Berlin an, erneut zur Wahl antreten zu wollen. Die Neuwahl steht im Frühjahr 2022 an. Der Bundespräsident wird in Deutschland von einer Bundesversammlung gewählt, die sich aus den Mitgliedern des Bundestages und einer gleich großen Anzahl von Vertretern der Bundesländer zusammensetzt.

Der SPD-Politiker war von 1999 bis 2005 unter Gerhard Schröder Chef des Bundeskanzleramts. Von 2005 bis 2009 und 2013 bis 2013 hatte der 65-Jährge das Amt des Außenministers inne. Seine Kandidatur 2009 zum Kanzler scheitere. 

Ära Merkel endet im September

Im September wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt, was ebenso wie die noch anstehenden Landtagswahlen Auswirkungen auf die Zusammensetzung der nächsten Bundesversammlung haben wird. Die Bundestagswahl markiert das Ende der Ära von Kanzlerin Angela Merkel, die nicht mehr kandidiert.

Die kommende deutsche Bundesregierung dürfte sich anders zusammensetzen als die jetzige, da "Schwarz-Rot" in Umfragen längst keine Mehrheit mehr hat. Inwiefern das die Chancen Steinmeier auf eine Wiederwahl beeinflusst, ist noch nicht absehbar. Allerdings haben sich bereits jetzt Politiker auch anderer Parteien für ihn ausgesprochen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam