APA - Austria Presse Agentur

EU nimmt Hacker aus Russland und China ins Visier

24. Juli 2020 · Lesedauer 1 min

Die EU-Staaten haben ein schriftliches Verfahren gestartet, um Hacker aus Russland und China mit Sanktionen zu belegen. Wie eine Sprecherin des Rates der Mitgliedstaaten am Freitag bestätigte, soll das Verfahren noch in diesem Monat abgeschlossen werden. Für die betroffenen Hacker soll dann EU-weit ein Einreiseverbot gelten.

Zudem könnte die Europäische Union Vermögenswerte einfrieren. Es ist das erste Mal, dass ein 2019 beschlossenes EU-Cybersanktionsregime zur Anwendung kommt.

Auf der Liste der betroffenen Personen stehen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" vier russische Agenten, denen die EU einen versuchten Cyberangriff gegen die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen in Den Haag vorwirft. Zudem sind das Hauptzentrum für Spezialtechnologien des russischen Militärgeheimdiensts GRU gelistet sowie zwei mutmaßliche Mitglieder der chinesischen Hackergruppe APT10, die bei einer Operation mit dem Namen "Cloud Hopper" IT-Dienstleister in aller Welt angegriffen haben sollen.

Quelle: Agenturen