Erstes schwules Staatsoberhaupt der Welt in San Marino

01. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Die kleine Republik San Marino hat das erste homosexuelle Staatsoberhaupt der Welt bekommen. Der 58-jährige Paolo Rondelli, ehemaliger Vizepräsident des Schwulenverbands Arcigay der norditalienischen Stadt Rimini und erster Botschafter der Republik in den USA, wurde zu einem der beiden neuen Kapitänsregenten ernannt. Dabei handelt es sich um Staatsoberhäupter, die keine Exekutivbefugnisse und eine sechsmonatige Amtszeit haben.

Bisher gab es in der Welt zwar offen schwule Minister und Premierminister, aber noch nie einen LGBT-Staatschef. LGBT ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und transgender.

Der 1963 in San Marino geborene Rondelli studierte an der Universität Bologna Chemieingenieurwesen. Als Ingenieur spezialisierte sich Rondelli auf Fragen der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung und arbeitete für verschiedene Unternehmen, darunter für den italienischen Energiekonzern ENI. Von 25. Juli 2007 bis Oktober 2016 war er Botschafter in den USA. Seit 2019 ist er Mitglied des Parlaments von San Marino für die Partei Movimento Civico R.E.T.E. San Marino, die als älteste Republik der Welt gilt.

Die Geschichte San Marinos beginnt im Jahre 301 nach Christus. Der 61 Quadratkilometer große Staat ist vollständig von Italien umgeben und liegt nahe Rimini. Der Zwergstaat besteht aus neun Gemeinden mit 33.000 Einwohnern und lebt vor allem von Industrie, Finanz und Handel. Nachdem das Land 2010 die von der OECD geforderte Mindestanzahl von zwölf bilateralen Steuerabkommen erreicht hatte, wurde es im Kreis jener Staaten eingestuft, die die internationalen Steuerstandards weitgehend umgesetzt haben.

Quelle: Agenturen