Corona-Maßnahmen: Die Regeln gelten ab heute

14. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Die FFP2-Maske feiert ihr Comeback. Ab sofort ist dieser besonders effektive Schutz wieder überall zu tragen, wo Maskenpflicht herrscht, also etwa in Supermärkten und sonstigen Lebensmittelgeschäften sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ab heute, Mittwoch, gelten wieder neue Corona-Maßnahmen. In ganz Österreich wird verschärft und die FFP2-Maske feiert ihr Comeback. Der Überblick zeigt, was ab sofort gilt:

FFP2-Maskenpflicht

Generell gilt in Supermärkten und sonstigen Lebensmittelgeschäften sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln, Trafiken und Apotheken eine FFP2-Maskenpflicht - für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte gleichermaßen. 

PULS 24 Reporter René Ach fasst die neuen Corona-Maßnahmen zusammen.

Erstmals haben es Ungeimpfte aber mit Nachteilen zu tun: Wer weder immunisiert noch im vergangenen halben Jahr genesen ist, muss auch im sonstigen Handel etwa für Mode FFP2-Maske anlegen. Dies gilt auch für Museen und Büchereien. Geimpfte müssen hier lediglich den "Grünen Pass" vorweisen.

Freilich gibt es hier in Wien eine Sonderregel. In der Bundeshauptstadt musste ja schon über den Sommer im gesamten Handel Maske getragen werden. Das bleibt auch so. Allerdings reicht für Geimpfte (oder Genesene) in Mode-Geschäften etc. ein einfacher Mund-Nasen-Schutz. Was die Kontrollen in den Geschäften betrifft, so seien laut Gesundheitsministerium sowohl Handel als auch die Polizei in der Pflicht.

Nach einem Schlagabtausch zwischen dem Handelsverband und Wirtschaftsministerin  Schramböck (ÖVP) über die Maskenkontrolle schaltet sich das zuständige Gesundheitsministerium ein.

Antigen-Tests nur noch 24 Stunden gültig

Eine weitere Neuerung betrifft die Gültigkeit der Antigen-Tests, die nur noch 24 Stunden anerkannt werden. Ausnahme hier sind die Schultests, die eine längere Gültigkeit behalten. Hier übernimmt der Bund in Wien bereits geltende Regeln.

PULS 24 hat sich umgehört, was die Österreicher zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen sagen.

Veranstaltungen

Neuheiten gibt es auch bei Veranstaltungen. Künftig muss schon ab 25 Besuchern ein 3-G-Nachweis vorgezeigt und kontrolliert werden.

Lockerungen an Schulen

Auch an Schulen gelten ab Mittwoch neue Corona-Regeln. Dort wird allerdings gelockert, nicht verschärft. Und das, obwohl hunderte Klassen bereits in Quarantäne zuhause sind. Ab dem fünften Tag können sich Schüler freitesten, Nach der Volksschule werden nur noch Sitznachbarn und "enge Kontakte" als K1-Personen gewertet. Mehr dazu: 

Mediziner kritisieren Bildungsminister Faßmann für die neuen Regeln. Darunter auch Mikrobiologe und Gurgelstudien-Leiter Michael Wagner. Er sagt im PULS 24 Newsroom, dass es sinnlos sei, nur direkte Sitznachbarn als K1-Personen zu werten. Es gebe unzählige Fallbeispiele, die bewiesen, dass Ansteckungen über viele Meter hinweg passieren können. Kinder würden außerdem nicht auf ihrem Sitzplätzen bleiben. Es sei eine Illusion, das zu glauben. 

Mikrobiologe Michael Wagner im PULS 24 Talk.

Quelle: Agenturen