APA/APA/THEMENBILD/EXPA/ JOHANN GRODER

Corona: Italien erleichtert Einreisen aus dem EU-Raum

26. Jan. 2022 · Lesedauer 1 min

Der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza hat eine neue Verordnung unterzeichnet, mit der die Corona-Restriktionen für die Einreise von Ausländern aus EU-Ländern ab dem kommenden Dienstag (1. Februar) gelockert werden.

 Reisende aus EU-Ländern werden nur noch einen "grünen Pass" benötigen, um nach Italien zu reisen, hieß es in einer Erklärung am Mittwoch.

Der sogenannte Grüne Pass ist ein Dokument, das die Immunität gegen Covid-19 durch Impfung, frühere Infektion oder einen negativen Test nachweist. Am 14. Dezember hatte Italien angeordnet, dass alle EU-Bürger vor der Abreise einen Test vorlegen müssen. Dieser Beschluss wurde ergriffen, um die Verbreitung der Omicron-Variante zu verhindern.

Tourismuskorridore

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden mit der Verordnung auch Korridore für Reisen in eine Reihe außereuropäischer Länder verlängert und auf sechs weitere Destinationen ausgedehnt. Im September 2021 hatte Italien sogenannte covidfreien Tourismuskorridore in Richtung Malediven, Seychellen, Mauritius, Ägypten (jedoch nur Sharm El Sheikh und Marsa Alam), Dominikanische Republik und Aruba eingerichtet.

Italien meldete am Mittwoch 167.206 Covid-19-Fälle, gegenüber 186.740 am Vortag, so das Gesundheitsministerium. Die Zahl der Todesfälle ging von 468 auf 426 zurück.

Quelle: Agenturen