APA - Austria Presse Agentur

Corona: Donald Trump wird Krankenhaus noch am Montag verlassen

05. Okt 2020 · Lesedauer 3 min

Laut einem Tweet von US-Präsident Donald Trump verlässt er noch am Montag das Krankenhaus.

"Ich werde das großartige Walter Reed Medical Center heute um 18.30 Uhr mit einem wirklich guten Gefühl verlassen! Haben Sie keine Angst vor Covid. Lassen Sie nicht zu, dass er Ihr Leben dominiert. Wir haben unter der Trump Administration einige wirklich großartige Medikamente und Kenntnisse entwickelt. Ich fühle mich besser als vor 20 Jahren!" Mit diesem Tweet gab US-Präsident Donald Trump bekannt, dass er das Krankenhaus verlassen und zurück in das Weiße Haus ziehen wird.

Arzt bestätigt: "He's back"

Trumps Arzt Sean Conley bestätigt, dass er wieder in das Weiße Haus zurückkehrt. Er sagt, dass Trump schon gestern in einem Zustand gewesen sei, in dem er entlassen werden hätte können. Wann und ob Trump negativ getestet wurde, sagt er nicht. Gleichzeitig aber: "He is not entirely out of the woods yet", was man mit "Er ist noch nicht ganz aus dem Gröbsten raus" übersetzen kann.

Stabschef am Nachmittag optimistisch

Sein Stabschef zeigte sich bereits vorab optimistisch, dass Trump bald ins Weiße Haus zurückkehren könnte. Am Sonntag hatte der Präsident kurz die Klinik verlassen, um sich bei einer Fahrt in einem gepanzerten Wagen von Anhängern bejubeln zu lassen. An der Aktion wurde Kritik laut. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany wurde indes am Montag positiv getestet.

Risikogruppe

Trump hatte seine Corona-Infektion am Freitag nach Mitternacht US-Ostküstenzeit bekannt gegeben und war keine 24 Stunden später per Helikopter ins Walter-Reed-Militärkrankenhaus in Bethesda nördlich von Washington gekommen. Nachdem es widersprüchliche Angaben zu seinem Gesundheitszustand gab, war am Sonntag klar: Der Zustand des Präsidenten war zwischenzeitlich ernster als zunächst dargestellt. Mit seinen 74 Jahren gehört Trump zu einer Corona-Risikogruppe.

Ein Arzt hatte am Sonntag die Möglichkeit der baldigen Entlassung aufgeworfen. Trump könnte im Weißen Haus weiter behandelt werden, wo es einen Krankenhaustrakt gibt. "Wir sind weiterhin optimistisch, dass er im Laufe des Tages ins Weiße Haus zurückkehren kann", sagte Meadows dem Sender Fox News. Mit einer Entscheidung sei aber frühestens am Nachmittag (Ortszeit) nach Besprechungen mit den Ärzten zu rechnen. Trump habe einen "unglaublichen Fortschritt" gemacht, sagte Meadows mit Blick auf den Gesundheitszustand des Präsidenten.

Riskiert Gesundheit seiner Mitarbeiter

Trump hatte am Sonntag das Krankenhaus für wenige Minuten verlassen, um seine Anhänger außerhalb der Klinik zu grüßen. Aus einem schwarzen SUV heraus winkte er seinen Fans in Bethesda im Bundesstaat Maryland zu, wie auf Videos zu sehen war. Trump saß mit mindestens zwei Personen in dem Wagen und trug eine Maske. In einer zuvor aufgenommenen Videobotschaft, die später auf Trumps Twitter-Profil veröffentlicht wurde, sagte der Präsident: "Ich mache gleich einen kleinen Überraschungsbesuch." Er lobte die "großartigen Patrioten" außerhalb des Krankenhauses.

Ein Arzt am Walter-Reed-Militärkrankenhaus nördlich von Washington hat den kurzen Ausflug des mit dem Coronavirus infizierten US-Präsidenten Donald Trump heftig kritisiert. "Die Verantwortungslosigkeit ist erstaunlich", schrieb der Mediziner James P. Phillips auf Twitter und sprach von einem "politischen Theater", das andere in Lebensgefahr bringe.

Mehr dazu

Quelle: Agenturen / Redaktion / moe