APA - Austria Presse Agentur

Corona-Ampel: Keine Rot-Schaltung - Zehn neue Bezirke orange

08. Okt 2020 · Lesedauer 3 min

Entgegen der Gerüchte hat die Corona-Kommission keinen Bezirk auf rot geschalten. Jedoch werden zehn neue Bezirke orange. Sechs davon befinden sich in Oberösterreich.

Die Corona-Kommission hat die neuen Corona-Ampelschaltungen verkündet. Es kommt- entgegen der Gerüchte - zu keiner Rot-Schaltung. Der Bezirk St. Pölten bleibt orange. Jedoch werden zehn weitere Bezirke auf Orange gestellt.

Die folgenden zehn Bezirke werden orange eingefärbt: Güssing (B), Völkermarkt (K), Bruck an der Leitha (NÖ), Linz (OÖ), Wels (OÖ), Gmunden (OÖ), Linz Land (OÖ), Rohrbach (OÖ), Vöcklabruck (OÖ) und Innsbruck Land (T).

Es leuchten also sechs weitere Bezirke in Oberösterreich orange. Steyr wird entgegen dem Trend von gelb auf grün geschalten.

Sechs Bezirke werden von grün auf gelb geschaltet: Mattersburg (B), Amstetten (NÖ), Hollabrunn (NÖ), Urfahr Umgebung (OÖ), Salzburg Umgebung und Bruck-Mürzzuschlag (STMK).

Neunkirchen (NÖ) wechselt als einziger Bezirk von orange zurück auf gelb.

Von gelb auf grün werden neben Steyr Leibnitz (STMK), Murau (STMK) und Hartberg-Fürstenfeld (STMK) geschalten.

Cluster in St. Pölten gut abgrenzbar

Trotz mehrerer Corona-Häufungsfälle ist die Stadt St. Pölten nicht mit Rot eingestuft worden. Der Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP) führte dies nach einer Lagebesprechung mit Verantwortlichen und Experten des Landes darauf zurück, dass die Cluster "gut abgrenzbar" seien.

Gemeinsam mit Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) forderte er zudem generell schnellere Umstufungen. "In den Gesprächen mit Bundesminister Anschober haben wir dringend angeregt, dass diese Rückschaltung der Ampel auf Gelb bzw. Grün bei rasch fallenden Zahlen und klarer Rückverfolgbarkeit auch rasch erfolgen muss", betonten Pernkopf und Königsberger-Ludwig in einer Aussendung. Bei aller nötigen Kontinuität brauche es hier auch eine gewisse Flexibilität.

Die Einschätzung der Kommission im Detail:

Bezirke mit mittlerem Risiko

Burgenland: Eisenstadt Stadt, Eisenstadt Umgebung, Mattersburg, Oberpullendorf, Oberwart, Rust Stadt

Kärnten: Villach Stadt, Villach Land

Niederösterreich: Amstetten, Baden, Hollabrunn, Lilienfeld, Neunkirchen, Sankt Pölten Land, Tulln, Wiener Neustadt Land

Oberösterreich: Braunau am Inn, Freistadt, Grieskirchen, Urfahr Umgebung, Ried im Innkreis, Schärding, Wels Land

Salzburg: Salzburg Stadt, Salzburg Umgebung, Sankt Johann im Pongau

Steiermark: Bruck-Mürzzuschlag, Graz Stadt, Graz Umgebung, Liezen, Voitsberg

Tirol: Imst, Kitzbühel, Kufstein

Vorarlberg: Klostertal/Arlberg, Montafon/Brandnertal, Großes Walsertal, Bregenzerwald/Kleinwalsertal

Bezirke mit hohem Risiko

Burgenland: Güssing, Neusiedl am See

Kärnten: Hermagor, Völkermarkt

Niederösterreich: Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Gmünd, Korneuburg, Krems Land, Krems Stadt, Melk, Mistelbach, Mödling, Sankt Pölten Stadt, Scheibbs, Waidhofen an der Thaya, Wiener Neustadt Stadt, Zwettl

Oberösterreich: Gmunden, Linz-Stadt, Linz-Land, Wels-Stadt, Rohrbach, Vöcklabruck

Salzburg: Hallein

Tirol: Innsbruck Stadt, Innsbruck-Land, Landeck, Schwaz

Vorarlberg: Rheintal/Walgau

Wien

Quelle: Redaktion / apb