APA - Austria Presse Agentur

China wehrt sich gegen G7-Kritik

06. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

China hat die Kritik der Außenminister der Gruppe der großen Industrieländer (G7) scharf als "grundlose Beschuldigungen" zurückgewiesen. Die G7-Außenminister hätten sich in Chinas innere Angelegenheiten eingemischt und "Schritte rückwärts gemacht, um Blockpolitik zu bilden", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Donnerstag in Peking. "Hongkong, Tibet und Xinjiang sind alles Chinas innere Angelegenheiten."

Die Gruppe der wirtschaftsstarken westlichen Demokratien hatte am Vortag zum Abschluss ihres Außenministertreffens in London in einer Erklärung die Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren in Xinjiang und den harten Kurs Pekings in Hongkong kritisiert. Chinas Außenamtssprecher sagte, die G7-Gruppe solle sich besser um die Erholung der Weltwirtschaft kümmern und Entwicklungsländern helfen, anstatt Konflikte in der internationalen Gemeinschaft zu schüren.

Der Sprecher nahm auch Anstoß an Äußerungen aus der Gruppe, dass die G7-Gruppe Chinas Impfdiplomatie etwas entgegensetzen solle. Wang Wenbin wies darauf hin, dass einige G7-Länder am schwersten unter der Pandemie zu leiden hätten, obwohl sie weit entwickelte Medizintechnologie besäßen.

Die G7 sollte sich auf die internationale Kooperation im Kampf gegen die Pandemie und eine gerechte Verteilung der Impfstoffe konzentrieren, anstatt Vakzine zu horten und "unsachliche Bemerkungen" über das Verhalten anderer Länder zu machen, sagte der Sprecher. "Wir drängen die betreffenden Länder, sich ihren eigenen heimischen Problemen zu stellen."

Quelle: Agenturen