APA - Austria Presse Agentur

Chef von Al-Kaida im Islamischen Maghreb in Mali getötet

Juni 06, 2020 · Lesedauer 3 min

Französische Soldaten haben in Mali den Anführer der Jihadistenmiliz Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi) getötet. Der Algerier Abdelmalek Droukdal sei im Norden Malis nahe der algerischen Grenze getötet worden, teilte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

"Mehrere seiner engen Mitstreiter" seien bei dem Einsatz ebenfalls getötet worden, so Parly. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP wurde der Aqmi-Chef, der mehrere Jihadistengruppen in der Sahelzone befehligte, am Donnerstag in Talhandak nordwestlich der malischen Stadt Tessalit getötet.

Droukdal, der gelegentlich auch Droukdel geschrieben wird, gehörte nach Angaben von Parly dem Führungsgremium von Al-Kaida an und befehligte alle Ableger des Netzwerks in Nordafrika und in der Sahelzone. Nach Angaben der Ministerin wurde zudem ein Anführer der Jihadistengruppe EIGS gefangengenommen, die der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen hat.

Laut UNO war der 1971 geborene Droukdal Sprengstoffexperte und für die Herstellung von Bomben verantwortlich, durch die hunderte Zivilisten getötet wurden. 2013 wurde er in Algerien wegen seiner Beteiligung an einem Anschlag auf ein Regierungsgebäude sowie die Büros des UN-Flüchtlingskomitees in Algiers zum Tode verurteilt. Bei dem Anschlag waren 26 Menschen getötet und 77 weitere verletzt worden.

Die US-Armee lieferte laut dem Sprecher Chris Karns wichtige Informationen zum Aufenthaltsort Droukdals. Das Oberkommando über US-Militäroperationen in Afrika (Afrikom) habe mit Geheimdienstinformationen dabei geholfen, "die Zielperson festzustellen", sagte Karns im Sender CNN.

Aqmi ging aus einer Islamistengruppe hervor, die Ende der 90er-Jahre von algerischen Islamisten gegründet wurde und zunächst unter dem Namen Salafistische Gruppe für Predigt und Kampf aktiv war. 2007 schloss sie sich dem Al-Kaida-Netzwerk an.

Vom Norden Malis aus hat Aqmi in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge in der Sahel-Zone verübt und westliche Ausländer entführt. Die Gruppe war unter anderem für die verheerenden Anschläge auf ein Luxushotel und ein Restaurant in Burkina Faso mit 30 Toten im Jahr 2016 verantwortlich.

Mali kommt seit Jahren nicht zur Ruhe. 2012 hatten mehrere überwiegend islamistische Gruppierungen die Kontrolle über den Norden Malis übernommen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff 2013 militärisch ein. Doch trotz der Präsenz tausender internationaler Soldaten herrscht weiter Instabilität in dem westafrikanischen Land.

Frankreich hat für seine Anti-Terror-Mission "Barkhane" mehr als 5000 Soldaten in der Sahel-Zone stationiert. Auch die deutsche Bundeswehr ist in Mali im Einsatz. Aus französischen Sicherheitskreisen hieß es, französische Soldaten hätten in den vergangenen Monaten etwa 500 jihadistische Kämpfer getötet oder festgenommen, darunter mehrere Milizen-Anführer.

Ein Armeevertreter sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Tod Droukdals sei ein wichtiger symbolischer Sieg für Frankreich. Droukdal sei in der Lage gewesen, jihadistische Bewegungen in der Region zu finanzieren. Sein Tod könne die Al-Kaida-Strukturen in Nordafrika durcheinanderbringen, sagte der Armeevertreter weiter.

Quelle: Agenturen