APA - Austria Presse Agentur

Berlusconi leidet an Folgen seiner Corona-Erkrankung

09. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Silvio Berlusconi leidet nach seiner Corona-Erkrankung im Oktober noch immer an Erschöpfung. In den letzten Monaten musste er immer wieder ins Krankenhaus.

Die Corona-Erkrankung im letzten Jahr hat Spuren bei Italiens früherem Regierungschef, Silvio Berlusconi, hinterlassen. Im Interview mit der Tageszeitung "La Stampa" sprach der 84-jährige Unternehmer von Erschöpfung. In den vergangenen Monaten war Berlusconi wegen der Folgen seiner Covid-19-Erkrankung immer wieder im Krankenhaus.

Der gebürtige Mailänder, der vier Mal italienischer Premier war, begrüßte die verschärften Anti-Corona-Restriktionen in Italien, die seit Freitag die Einführung eines Grünen Passes vorsehen, um Innebereiche von Lokalen, Kinos, Theatern und Museen zu besuchen. Wäre er noch persönlich für seine Unternehmen verantwortlich, würde er nicht zulassen, dass Nicht-Geimpfte Seite an Seite mit geimpften Mitarbeitern zusammenarbeiten. Er würde den Nicht-Geimpften jedoch weiter das Gehalt zahlen, erklärte Berlusconi.

Einheitliche Mitte-Rechts-Partei geplant

Der Ex-Premier arbeitet an der Gründung einer einheitlichen Mitte-Rechts-Partei aus seiner konservativen Forza Italia, der Lega um Ex-Innenminister Matteo Salvini und der Rechtsaußenpartei "Fratelli d'Italia" (Brüder Italiens). "Ich bin über diesen Plan ausgesprochen optimistisch. In meinem Leben habe ich viele Projekte verwirklicht, die alle für unmöglich hielten", erklärte Berlusconi.

Obwohl seine Partei seit Jahren an Stimmen verliert, sei seine Forza Italia die einzige politische Kraft in Italien, die "wirklich kohärent liberal, christlich und pro-europäisch sei. "Wir sind die Einzigen, die gegen steuerliche, bürokratische und juristische Unterdrückung kämpfen. Forza Italia hat nicht nur heute, sondern vor allem für die Zukunft eine wesentliche Funktion. Sie wird sie auch in der neuen Einheitspartei, sollte sie gegründet wird, haben", meinte der Medienunternehmer.

 

Klarstellung:  Der italienische Fernsehkonzern Mediaset, der von der Familie von Silvio Berlusconi kontrolliert wird, ist an ProSiebenSat 1 Media SE beteiligt, zu der PULS 24 gehört.

Alexander Plank-BachseltenQuelle: Redaktion / apb