puls24.at

Außenmauer der Grazer Synagoge beschmiert

19. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Die Außenmauer der jüdischen Synagoge in Graz ist in der Nacht auf Mittwoch mit propalästinensischen Parolen beschmiert worden. Auch das Gemeindehaus war Ziel des Vandalenaktes, teilte die Jüdische Gemeinde mit. Die Polizei bestätigte gegenüber der APA die Angaben. Die Ermittlungen der Sicherheitsbehörden waren noch im Gange, die Höhe des Sachschadens zunächst noch nicht bekannt.

Die Außenmauer der jüdischen Synagoge in Graz ist in der Nacht auf Mittwoch mit propalästinensischen Parolen beschmiert worden. Auch das Gemeindehaus war Ziel des Vandalenaktes, teilte die Jüdische Gemeinde mit. Die Polizei bestätigte gegenüber der APA die Angaben. Die Ermittlungen der Sicherheitsbehörden waren noch im Gange, die Höhe des Sachschadens zunächst noch nicht bekannt.

Laut dem Präsidenten der Jüdischen Gemeinde Graz, Elie Rosen, sind die Parolen auf dem Ziegelmauerwerk der Synagoge auf einer Länge von vier bis fünf Metern und auf einer Höhe von etwa einem Meter zweizeilig zu sehen, am Gemeindehaus fand sich ein rund 40 Zentimeter hoher Schriftzug. Sämtliche Schmierereien wurden an den zum Grieskai zugewandten Seiten der Gebäude angebracht, berichtete Rosen gegenüber der APA.

Laut den Videoaufzeichnungen dürften der oder die Täter gegen 22.50 Uhr am Werk gewesen sein, wie Rosen schilderte. Die Videos wurden am Mittwoch noch weiter ausgewertet. Laut Angabe der Jüdischen Gemeinde Graz entstand insbesondere durch die Beschmierung des aus Ziegeln der 1938 zerstörten Synagoge gebildeten Sichtziegelgürtels beträchtlicher Sachschaden. Der Präsident der Jüdischen Gemeinde sah in dem Anschlag ein in den letzten Jahren deutlich wahrnehmbares Ansteigen des Antisemitismus bestätigt.

Die Jüdische Synagoge in Graz wurde in der Pogromnacht vom 9. auf 10. November 1938 in Schutt und Asche gelegt. Nach mehr als 70 Jahren wurde das wiedererrichtete jüdische Gebetshaus im November 2000 auf den übrig gebliebenen Mauern am ursprünglichen Standort wiedereröffnet.

Quelle: Agenturen