APA/TOBIAS STEINMAURER

Auch jüdische Gemeinde in Wien hilft Ukraine-Vertriebenen

08. März 2022 · Lesedauer 1 min

Hilfe für Ukraine-Vertriebene leistet auch die jüdische Gemeinde in Wien. Aktuell versorgt die Israelitische Kultusgemeine (IKG) rund 200 jüdische Vertriebene. Davon sind die Hälfte Kinder. In den kommenden 24 Stunden werden weitere 100, bis Ende der Woche 500 aus der Ukraine Vertriebene erwartet.

"Derzeit organisiert die Kultusgemeinde Busse, um die Geflüchteten sicher nach Wien zu bringen. Alle Maßnahmen werden mit den österreichischen Behörden akkordiert", teilte die IKG am Dienstagnachmittag mit. Die IKG übernimmt mit ihrer Infrastruktur die Erstversorgung der Menschen, bis diese in die Grundversorgung kommen. Erwachsene erhalten als Teil eines "Willkommen-Pakets" 250 Euro, Kinder 150 Euro, um die Zeit bis zur Grundversorgung zu überbrücken.

Untergebracht werden die jüdischen Vertriebenen in zwei von Gemeindemitgliedern zur Verfügung gestellten Hotels und in mehreren ebenfalls von Gemeindemitgliedern bereitgestellten Wohnungen. Die medizinische und psychosoziale Betreuung ist eben so gewährleistet wie Kinderbetreuung und Schulunterricht.

Hinweis: Wer sich an der Aktion der IKG mit Spenden, Unterkünften oder Mitarbeiter beteiligen will, findet alle Informationen hier https://www.ikg-wien.at/ukraine-hilfe.

Quelle: Agenturen