JAE

ATV-Frage der Woche: Breite Unzufriedenheit mit Regierung

18. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

30 Prozent der Befragten sind mit dem Umgang der Bundesregierung mit Corona unzufrieden. "ATV Aktuell: Die Woche" heute um 22:20 Uhr bei ATV.

ATV-Moderator Meinrad Knapp, Politikberater Thomas Hofer und Meinungsforscher Peter Hajek lassen am Sonntag die politischen Geschehnisse der Woche Revue passieren. Unter anderem werden die Ergebnisse von Peter Hajeks aktueller Meinungsumfrage diskutiert. Er befragte 500 Österreicher:innen:  "In welchem Bereich sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung gerade besonders unzufrieden?"

Der größte Teil von insgesamt 30 Prozent der Befragten, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung, ist mit dem Umgang der Bundesregierung mit Corona unzufrieden: 16 Prozent davon nennen die Einführung der Corona-Impfpflicht, 14 Prozent das Corona Krisenmanagement als aktuell größte Versäumnisse.

Freunderlwirtschaft

Bei 22 Prozent der Befragten sorgt auch das Themenfeld "Freunderlwirtschaft, geheime Absprachen und mutmaßliche Korruption" gerade besonders für Unmut. Knapp jeder fünfte Befragte (19 Prozent) ist mit der Arbeit der Bundesregierung im Hinblick auf die steigenden Preise und die Inflation unzufrieden.

Größere Zufriedenheit in der Bevölkerung gibt es aktuell beim Thema Umwelt und Klimaschutz (5 Prozent unzufrieden) sowie bei der Lage am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft (2 Prozent unzufrieden).

Peter Hajek: "Sollte die Regierung darauf gehofft haben, dass sich nach Omikron alles wieder in Wohlgefallen auflöst, hat sie sich getäuscht. Freunderlwirtschaft & vermeintliche Korruption werden noch länger Thema sein, ebenso wie die steigende Inflation und der damit verbundene finanzielle Druck auf die Haushalte."

"ATV Aktuell: Die Woche" am Sonntag, 20. Februar, um 22:20 Uhr bei ATV.

Auftraggeber: ATV. Online-Befragung. Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren. Stichprobengröße: 500 Befragte. Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse +/- 4,4%. Feldarbeit: 14. Bis 17. Februar 2022

Quelle: Redaktion / moe