Arbeiter bei mutmaßlichem IS-Angriff in Syrien getötet

30. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Terrormiliz IS verstärkt ihre Angriffe im Bürgerkriegsland Syrien. Am Freitag wurden bei einem mutmaßlichen Angriff des IS auf mehrere Busse in Deir ez-Zor im Osten mindestens zwölf Öl-Arbeiter getötet, wie die oppositionsnahe "Syrische Beobachtungsstelle" mitteilte. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA bestätigte die Attacke und sprach von "terroristischer Aggression". Die Arbeiter waren nach dpa-Informationen auf dem Rückweg von einem Ölfeld in der Provinz.

Zunächst reklamierte niemand die Attacke für sich. Örtliche Quellen sagten aber, der Anschlag und die Art, wie er ausgeführt wurde, trage die Handschrift des IS.

Wenige Tage zuvor hatte der IS in seiner ehemaligen syrischen Hochburg Raqqa mehrere Gebäude der kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) angegriffen. Dabei wurden nach Angaben von SDF-Kommandant Mazloum Abdi sechs SDF-Kämpfer getötet und weitere verletzt. Der IS reklamierte diesen Angriff für sich. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden in der Stadt nach der Attacke deutlich verstärkt.

Nach Zählung der oppositionsnahen "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" verübte der IS allein in diesem Monat 14 Angriffe auf Regierungstruppen sowie deren Verbündete. Dabei seien mindestens 55 Menschen getötet worden.

Die Türkei geht in Syrien derzeit mit einer Luftoffensive in weitgehend von der syrischen Kurdenmiliz YPG kontrollierten Gebieten vor. Zudem hat Präsident Recep Tayyip Erdogan mit einer neuen Bodenoffensive gedroht. Die USA, die mit den Kurdenmilizen im Kampf gegen den IS kooperieren, fürchten im Fall einer solchen Offensive auch, dass die Terrormiliz in Syrien wieder mehr Einfluss gewinnen könnte. Dort und im Irak hatte der IS vor Jahren große Gebiete beherrscht.

Am Freitag kam es im Nordwesten Syriens zu Protesten gegen die Annäherung zwischen der Türkei und Syriens Regierung von Präsident Bashar al-Assad. Deren Verteidigungsminister hatten sich am Mittwoch nach Jahren der Eiszeit in Moskau getroffen. Die Proteste in Idlib fanden statt unter dem Motto "Wir sterben, aber nicht für eine Aussöhnung mit Assad".

Quelle: Agenturen