APA - Austria Presse Agentur

Anschober: "Nicht ausreichend erprobter Impfstoff kommt nicht in Frage"

12. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Die "Qualität und Sicherheit" geht vor, erklärt Gesundheitsminister Rudolf Anschober und zeigt sich kritsch gegenüber dem Impfstoff aus Russland.

Die Regelungen zur Erprobung von Impfstoffen müssen auch beim Coronavirus zu 100 Prozent eingehalten werden. Das hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Mittwoch hinsichtlich der Zulassung einer russischen Vakzine betont. "Für die EU und damit für Österreich kommt ein nicht ausreichend erprobter Impfstoff nicht in Frage", versicherte er in einer Aussendung.

"Qualität und Sicherheit"

"Qualität und Sicherheit" gehen demnach vor. Anträge auf Zulassungen für Coronavirus-Impfstoffe können derzeit bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA beschleunigt abgewickelt werden. Das bedeutet nicht, dass dabei weniger Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe vorgelegt werden müssen als bei anderen Zulassungsverfahren, hieß es in der Aussendung des Gesundheitsministeriums. Manche Studien, die normalerweise nacheinander durchgeführt werden, können jedoch damit auch parallel angelegt werden.

Impfung für alle

Anschober ist zuversichtlich, dass 2021 einer oder mehrere umfassend getestete, sichere, wirksame und zugelassene Impfstoffe vorliegen. Innerhalb der EU werden die reservierten Liefermengen nach Bevölkerungsanteil aufgesplittet. "Österreichs Ziel ist dabei, eine Impfung für alle zu ermöglichen, die sich impfen lassen möchten. Ich hoffe sehr, dass wir dieses Ziel ehestmöglich erreichen. Derzeit arbeiten wir an der Impfstrategie, um Vorgangsweise, Vorrang und Logistik für diese Schlüsselphase im Kampf gegen Covid-19 gut vorzubereiten", berichtete Anschober.

SPÖ und FPÖ einig bei Impfpflicht

Einig zeigen sich SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und FPÖ-Chef Norbert Hofer bei der Frage nach einer Impfpflicht - sie sind dagegen.

Rendi-Wagner: "Ich bin grundsätzlich nicht für eine Impfpflicht."

Hofer: "Ein Zwang widerspricht dem freiheitlichen Grundgedanken. Jeder Mensch sollte selber entscheiden können, ob er sich gegen Corona impfen lassen will oder nicht."

Quelle: Agenturen / Redaktion / moe