Angreifer schießt in den USA auf Bürgermeister-Kandidaten

15. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein Angreifer hat am Montag auf einen Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in der US-Stadt Louisville im US-Staat Kentucky geschossen. Der örtlichen Polizeichefin Erika Shields zufolge wurde der Kandidat Craig Greenberg nur knapp verfehlt - eine Kugel streifte seine Kleidung. Shields wollte nicht ausschließen, dass der festgenommene Verdächtige aus politischen oder antisemitischen Gründen oder aufgrund einer psychischen Erkrankung handelte.

Der jüdische Unternehmer Greenberg, der für die Demokraten antritt, berichtete bei einer Pressekonferenz, dass während einer Sitzung seines Wahlkampfteams ein Mann aufgetaucht sei. "Als wir ihn begrüßten, zog er eine Schusswaffe, richtete sie direkt in meine Richtung und begann zu schießen", schilderte Greenberg. Es sei gelungen, die Tür vor dem Angreifer zu schließen und mit Tischen zu verbarrikadieren, woraufhin der Schütze "flüchtete". Greenberg bestätigte, dass eine Kugel seinen Pullover und sein Hemd gestreift hatte.

Polizeichefin Shields zufolge wurde das Gebäude evakuiert. Niemand sei verletzt worden. Der festgenommene Verdächtige habe scheinbar alleine agiert.

Greenberg sagte weiter, der Vorfall sei ein Beispiel für die Gewalt, die "in unserer Stadt viel zu weit verbreitet" ist. "Es gibt eindeutig noch viel zu tun, um dieser sinnlosen Gewalt mit Schusswaffen ein Ende zu setzen."

Quelle: Agenturen