APA/APA/AFP/OLYMPIA DE MAISMONT

35 Zivilisten starben durch Mine in Burkina Faso

05. Sept. 2022 · Lesedauer 1 min

Im westafrikanischen Burkina Faso sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 35 Zivilisten bei einem Anschlag getötet und weitere 37 verletzt worden. Ein Fahrzeug eines Versorgungskonvois habe einen improvisierten Sprengsatz ausgelöst, teilte die Militärregierung am Montag mit. Das Fahrzeug sei zwischen den nördlichen Städten Djibo und Bourzanga auf die Mine gefahren.

In der Region im Norden des Landes kommt es regelmäßig zu Angriffen von Islamisten auf Soldaten und Zivilisten. Gruppen, die mit dem Extremisten-Netzwerk Al-Kaida und dem Islamischen Staat in Verbindung stehen, sind seit mindestens 2015 in der Region aktiv.

Die Kämpfe haben in Burkina Faso über 1,85 Millionen Menschen aus ihren Heimen vertrieben. In der gesamten westafrikanischen Sahelzone sind schon Tausende Menschen den Kämpfen zwischen Armee und Extremisten zum Opfer gefallen.

Quelle: Agenturen