APA - Austria Presse Agentur

Zucchero vermisst sein Publikum

14. Mai 2020 · Lesedauer 1 min

Der italienische Musiker Zucchero, bekannt für das Lied "Senza Una Donna" und seine vielen Hüte, vermisst in der Corona-Krise sein Publikum. "Es ist wunderschön hier auf dem Land", sagte der 64-jährige Italo-Rocker, der die Corona-Isolation bisher großteils auf seinem Landsitz in Pontremoli im Norden der Toskana verbracht hat. "Ich versuche, kreativ zu sein", sagte er der dpa am Telefon.

Der italienische Musiker Zucchero, bekannt für das Lied "Senza Una Donna" und seine vielen Hüte, vermisst in der Corona-Krise sein Publikum. "Es ist wunderschön hier auf dem Land", sagte der 64-jährige Italo-Rocker, der die Corona-Isolation bisher großteils auf seinem Landsitz in Pontremoli im Norden der Toskana verbracht hat. "Ich versuche, kreativ zu sein", sagte er der dpa am Telefon.

"Ich suche nach Ideen, um andere Menschen zu erreichen." Doch er vermisse den Austausch mit Publikum und Musikern: "Mir fehlt das Gefühl der Umarmung mit dem Publikum. Ich hoffe, ich kann bald wieder auf Tournee gehen."

Einige wenige Male war Zucchero für seine Arbeit unterwegs. So drehte der Sänger Musik-Videos in Rom und später in Venedig. Doch meist sei er zu Hause geblieben, wo er auch in seinem Studio gearbeitet habe. Die Unsicherheit, wie es mit der Musik und der Kultur insgesamt in Italien weiter gehe, sei groß. Italien war im Februar voll von der Coronavirus-Welle erfasst worden. Die Regierung erließ strenge Ausgangs- und Reiseverbote, für die es nur wenige Ausnahmen gab. Sie werden gerade allmählich gelockert. Bisher registrierten die Behörden in dem Mittelmeerland offiziell mehr als 31.000 Corona-Tote.

Quelle: Agenturen