APA - Austria Presse Agentur

Zucchero schreibt in der Coronaquarantäne Lied mit Bono

11. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Italo-Rocker Zucchero verbringt die Coronaquarantäne in seiner "Lunisiana Soul" getauften Farm im toskanischen Pontremoli und schreibt ein Lied mit Bono Vox. "Ich bin mit Bono wegen eines neuen Lieds in Kontakt. Er arbeitet an der Musik und ich am Text", sagte der "Vater des italienischen Blues" im Interview mit der Tageszeitung "Corriere della Sera".

Italo-Rocker Zucchero verbringt die Coronaquarantäne in seiner "Lunisiana Soul" getauften Farm im toskanischen Pontremoli und schreibt ein Lied mit Bono Vox. "Ich bin mit Bono wegen eines neuen Lieds in Kontakt. Er arbeitet an der Musik und ich am Text", sagte der "Vater des italienischen Blues" im Interview mit der Tageszeitung "Corriere della Sera".

"Ich schreibe in einem Bus, den ich zur Einzimmerwohnung umgestaltet habe, und wo ich manchmal ein Nickerchen mache. Ansonsten arbeite ich in meinem Studio, von dem aus man einen Ausblick auf das Tal genießt", sagte der 1955 als Adelmo Fornaciari zur Welt gekommene Sänger.

Die Coronapandemie hat Zucchero wie viele andere auch in den Hausarrest gezwungen. Dabei hätte er Anfang April seine neue Welttour starten sollen. Der erste Auftritt war am 3. April in Auckland in Neuseeland geplant. "Der Gedanke, hier festgesetzt zu sein, stimmt mich ein wenig traurig, denn ich hatte große Lust zu reisen und live zu spielen. Ich denke, dass man das eine lange Zeit nicht mehr tun wird, und das macht mir Sorge", erklärte der 64-Jährige.

"Ich habe Glück, weil ich im Grünen und nicht in einer Wohnung lebe. Ich spaziere, beobachte die Pflanzen und die Tiere der Farm, doch es fehlen mir die kleinen Dinge. Einen Espresso im Kaffeehaus zu trinken, auf die Straße zu gehen, Freunde zu treffen, zu plaudern, zu diskutieren und zu sprechen. Einfache Dinge, die das Herz wärmen", sagte Zucchero.

"In dieser Zeit habe ich mehr Ideen für Texte als für die Musik. Abgesehen vom tragischen Moment scheint alles unwirklich zu sein, als wäre es ein Albtraum. Eine Fledermaus, die die Welt zum Erliegen gebracht hat... Ich hoffe, dass all dies dazu dient, unser Rennen zu bremsen, damit wir alle zu einem gesünderen und ruhigeren Leben zurückfinden", sagte Zucchero.

Quelle: Agenturen