APA - Austria Presse Agentur

Vivaldi-Festival zum 1.600 Jahrestag der Gründung Venedigs

26. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Anlässlich des 1600. Jahrestages ihrer Gründung wird die Stadt Venedig auch ihrem berühmtesten Komponisten, Antonio Vivaldi (1678-1741), Tribut zollen. Am 21. September beginnt die erste Ausgabe des Vivaldi-Festivals, das bis zum 21. Oktober dauern wird. Organisiert das Festival vom Regisseur Enrico Castiglione, der auch künstlerischer Leiter der Veranstaltung ist.

Außerdem beteiligen sich wichtige venezianische Einrichtungen, darunter das Italienische Institut Antonio Vivaldi der Stiftung Giorgio Cini, am Festival. Das Programm umfasst Konzerte und Veranstaltungen im Namen Vivaldis, von denen einige von der Italiens öffentlich-rechtlicher TV-Anstalt RAI übertragen werden.

Die Konzerte des Festivals finden unter der Leitung von Enrico Castiglione an historischen Orten statt, die mit dem 1741 in Wien gestorbenen Künstler eng verbunden sind. Zu ihnen zählen die Kirche der Pietà, in dessen Waisenhaus Vivaldi Lehrer war, die Kirche San Giovanni in Bragora, in der der große Musiker getauft wurde, sowie die Basilika Santa Maria della Salute sowie die ältesten Kirchen und Basiliken und die wichtigsten Paläste der Stadt.

Zahlreiche Stars der Barockmusik werden auftreten, darunter Pfingstspielleiterin Cecilia Bartoli, die mit dem Goldenen Vivaldi-Preis ausgezeichnet wird. Am Festival beteiligen sich auch die US-Opernsängerin Vivica Genaux, auf Vivaldi-Musik spezialisierte Dirigenten wie Francesco Fanna, Fabio Biondi und Roberto Zarpellon, Ensembles und Orchester wie die Oficina Musicum Venetiae, das Barockorchester und der Chor der Akademie Venedig, Europa Galante, aber auch die jungen Musiker der Vivaldi-Akademie der Cini-Stiftung und Geiger wie Uto Ughi.

In Venedig finden dieses Jahr Feierlichkeiten zur Gründung der Stadt vor 1.600 Jahren statt. Der Legende nach wurde am 25. März 421 der Grundstein für die Kirche San Giacomo auf der Insel Rialto gelegt, die als Gelübde zur Rettung vor einem Feuer errichtet wurde. Dies war der Beginn der venezianischen Staatswerdung und der legendären Geschichte der Stadt.

Der Überlieferung nach befand sich die erste Siedlung Venedigs auf der Rialto-Insel, die etwas höher liegt als die anderen, weshalb sie Rivus Altus (Hohes Ufer) genannt wurde. Die Stadt entstand auf einer Gruppe von Inseln im Umkreis und in der Lagune, auf denen sich Flüchtlinge angesiedelt hatten, die sich dort der Legende nach 408 vor den Westgoten Alarichs in Sicherheit brachten.

Quelle: Agenturen