APA/APA/AFP/VALERY HACHE

Tom Hanks will keine schlichten Bösewichte

26. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

US-Schauspieler Tom Hanks hat kein Interesse daran, einen schlichten Bösewicht darzustellen. "Ich bin nicht interessiert daran, einen Schurken zu spielen im Sinne von: 'Bevor ich Sie umbringe, Herr Bond, wollen Sie noch eine Führung durch meine Anlage?'", sagte er am Donnerstag bei den Filmfestspielen in Cannes. Im Biopic "Elvis" von Baz Luhrmann (Kinostart 23. Juni) spielt Hanks den Manager des legendären Sängers.

Hanks stellt Tom Parker, der gut 20 Jahre mit Elvis Presley zusammenarbeitete, als gierigen Mann dar, der sich übermäßig am finanziellen Gewinn Presleys bereichert hat. Dennoch sei er nicht einfach nur ein Schurke gewesen, sagte Hanks am Donnerstag. "Er war ein Mann, der die Gelegenheit sah, ein einmaliges Talent in eine kulturelle Urgewalt zu verwandeln." Die Vielzahl der Wege, durch die Parker Leute um Geld betrogen habe, sei außergewöhnlich. "Übrigens, ein paar dieser Wege habe ich in meinen eigenen Alltag integriert", scherzte Hanks. "Man lernt ein kleines bisschen von jeder Rolle."

"Elvis" feierte am Mittwochabend Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes und erhielt die bisher längsten Standing Ovations von über zehn Minuten. Unter den vielen prominenten Gästen der Premiere war auch die einstige Frau von Elvis, Priscilla Presley.

Quelle: Agenturen