APA/APA/AFP/MICHAEL TRAN

"The Santa Clauses": Weihnachtsmann auf Nachfolgersuche

12. Nov. 2022 · Lesedauer 4 min

Tim Allen hat sich wieder in Schale geworfen: Für Disney+ schlüpft der US-Schauspieler und Komiker wieder ins Weihnachtsmannkostüm und führt ab 16. November "The Santa Clauses" an. Fast 30 Jahre nach dem ersten "Santa Clause"-Film behandelt die Serie die schwindende Verbundenheit und damit auch Magie in der Welt. Vor allem aber muss sich Santa um einen Nachfolger kümmern. "Es wieder aufzunehmen, war eine große Herausforderung", sagte Allen über das Franchise.

1994 war er erstmals Scott Calvin, ein nicht gerade weihnachtsliebender Vater und Geschäftsmann, von dessen Dach eines Tages der "echte" Santa Claus stürzte. Als Calvin in dessen Stiefel und Kostüm schlüpfte, begann eine Verwandlung, die nicht nur die Kinokassen klingeln ließ, sondern 2002 und 2006 auch zwei Folgefilme zeitigte. Mittlerweile ist Santa am Nordpol zwar glücklich eingerichtet, inklusive Mrs. Claus und Söhne, allerdings macht sich das Alter auch bei ihm bemerkbar. Und außerdem: Wieso wird die Unartig/artig-Liste immer kürzer?

"Unsere Idee war, einige Fragen zu beantworten, die sich im ersten Film gestellt haben", meinte Allen vor internationalen Journalisten. Wieder in voller Montur am Set zu erscheinen, sei jedenfalls "sehr speziell" gewesen, erinnerte sich der 69-Jährige. "Ich hatte das beinahe vergessen. Es war mucksmäuschenstill, als ich aufgetaucht bin. Der Look, den wir vor so langer Zeit etabliert haben, bewirkt etwas und macht auch diese Figur aus. Ich bin ja nicht dieser Typ, aber wenn ich das Outfit dann anhabe, ist es wirklich ein besonderer Moment." Es mache ihn auch "zu einer besseren Person".

Für Produzent und Drehbuchautor Jack Burditt war das Eintauchen in das "Santa Clause"-Universum wie "spielen in der Sandkiste, die vor all diesen Jahren kreiert wurde. Es hat einfach Spaß gemacht. Wir haben uns dabei einen anderen Zugang vorgenommen. Es war wirklich ein Trip." Der stellt sich auch für Simon Choksi (Kal Penn) ein, findet sich der Spieleentwickler und alleinerziehende Vater doch eines Tages am Nordpol wieder. Ob seine Initialen S.C. wie schon bei Scott Calvin über ein künftiges Engagement zwischen Elfen und Rentieren hindeutet, sei einmal dahingestellt.

Ohnehin gehe es nicht nur um den Zauber des Weihnachtsfest, sondern durchaus eine Verankerung im Hier und Jetzt, meinte Regisseur Jason Winer. "Die Autoren haben unsere veränderte Welt als Ausgangspunkt für die Charaktere und Geschichte verwendet. Unartig und artig sind heute nicht mehr so schwarz-weiß, wie es vielleicht einmal war. Und es gibt eine Million anderer Dinge, die sich verändert haben. All das spürt Santa. Er spürt die Trennung zwischen den Menschen, und das beeinflusst auch seine Magie. Das ist ein toller, relevanter Weg die Geschichte anzugehen, weil wir das alle nachvollziehen können", so Winer. "Natürlich ist es eine lustige, irrwitzige, magische Geschichte, aber sie hat auch eine Bedeutung."

Allen scheint ohnehin ständig von Santa begleitet zu werden. "Manchmal kommen Kinder auf mich zu, weil sie entweder meine Stimme oder mein Gesicht erkennen", plauderte er aus dem Nähkästchen. "Wenn sie mich dann auf Santa ansprechen, sage ich immer: Verrate es niemandem, aber bis Weihnachten bin ich bereit - ich muss nur noch etwas essen", spielte er auf die rundliche Erscheinung des Weihnachtsmannes an. Mittlerweile wisse er eben, wie er damit umgehen muss. "Ich war Stand-up-Comedian, als ich die Rolle das erste Mal spielte. Da war mein Publikum ja erwachsen." Nach der mehrstündigen Prozedur, sich in Santa zu verwandeln, seien ihm am Set schon mal ein paar hitzige Ausdrücke ausgekommen. "Die Leute von Disney meinten dann, dass ich so nicht reden darf als Santa, wenn auch Kinder dabei sind", lachte er. "Das hat mir wirklich verdeutlich, welche Verantwortung bei mir liegt."

Übrigens hat es nicht nur Weihnachten dem US-Komiker angetan, sondern offenbar auch die Alpenrepublik: "Es gibt keinen schöneren Ort als Österreich", meinte er nun vor Journalisten: "Besonders im Herbst und Winter. Glaubt mir, es gibt keinen anderen Ort wie Österreich", verriet er jüngst.

(S E R V I C E - https://disneyplusoriginals.disney.com/show/the-santa-clauses)

Quelle: Agenturen