APA - Austria Presse Agentur

Sneak Peaks auf die Architektur-Biennale von Venedig 2021

23. Nov 2020 · Lesedauer 1 min

Die coronabedingt auf 2021 verschobene 17. Architekturbiennale bietet ab sofort einen Blick hinter die Kulissen: In Form von Podcasts, Videos und Bildern bietet man "Sneak Peaks" auf die kommende Ausgabe. Bereits online ist der österreichische Beitrag der beiden Kuratoren Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer, die von 22. Mai bis 21. November den österreichischen Pavillon unter dem Titel "Platform Austria" bespielen werden.

"Es ist möglicherweise noch zu früh, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Architektur, die Biennale, die Projekte und das Thema der Ausstellung genau abzuschätzen", heißt es in einer Aussendung der Biennale. Mit dem neuen digitalen Projekt "Biennale Architettura Sneak Peek" will man in den kommenden Monaten jedenfalls erste Einblicke in die internationalen Beiträge bieten, die unter dem Generalthema "How will we live together?" am 22. Mai eröffnet werden soll.

Für die beiden österreichischen Kuratoren, die sich mit Plattform-Urbanismus beschäftigen, hat das vergangenen Jahr wesentlich zu ihrem Thema beigetragen, da die Bevölkerung im Lockdown mehr denn je auf digitale Plattformen - von Videokonferenzen bis zur Essensbestellung - zurückgegriffen hat, wie sie in ihrem Video erläutern. Die Auswirkungen werden nun in den - ohnehin partizipativ angelegten - Beitrag eibenfließen.

(S E R V I C E - www.labiennale.org/en/architecture/2021/austria ; https://twitter.com/la_biennale?lang=de ; www.facebook.com/Labiennaledivenezia ; www.instagram.com/labiennale ; www.youtube.com/user/BiennaleChannel)

Quelle: Agenturen