APA - Austria Presse Agentur

Robert Pfaller erhält Paul-Watzlawick-Ehrenring

15. Okt 2020 · Lesedauer 2 min

Robert Pfaller, einer der bekanntesten Philosophen Österreichs und Mahner vor der Entmündigung, wird am Donnerstag mit dem Paul-Watzlawick-Ehrenring der Wiener Ärztekammer ausgezeichnet. Die Ehrung erhält der von der Jury als "Ausnahmeerscheinung" gewürdigte Pfaller u.a. für sein jüngstes Buch "Erwachsenensprache - Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur" mit seinen "teilweise witzigen, an Paul Watzlawick erinnernden Paradoxa und ironischen Anspielungen".

Die Auszeichnung Pfallers durch die Wiener Ärztekammer ist dabei aus Sicht von Laudator Konrad Paul Liessmann nicht frei von Ironie: "Wer der Ärztekammer, die sich vehement für ein allgemeines Rauchverbot eingesetzt hatte, vorwerfen wollte, dass sie mit Robert Pfaller einen der wortmächtigsten Verteidiger der Rauchfreiheit auszeichne, wer umgekehrt Robert Pfaller vorhalten sollte, dass er seine Prinzipien verrate, wenn er sich von einer Institution ehren lasse, die seiner Ansicht nach doch zu den Apologeten der von ihm kritisierten Verbotskultur gehöre, der hätte den Witz, der in dieser paradoxen Intervention liegt, nicht verstanden. Paul Watzlawick hätte an dieser Ehrung seine Freude gehabt."

Robert Pfaller wurde 1962 in Wien geboren. Der Philosoph lehrte u.a. 2009 bis 2014 an der Universität für angewandte Kunst Wien und ist derzeit Professor für Philosophie an der Kunstuniversität Linz. Mit seinem Buch "Wofür es sich zu leben lohnt" hat er 2011 ein Plädoyer für das Lustprinzip und gegen Überreglementierung vorgelegt, in der 2017 erschienenen "Erwachsenensprache" argumentierte er gegen eine Infantilisierung der Gesellschaft. Er war außerdem Mitbegründer der überparteilichen Initiative "Mein Veto! - Bürger gegen Bevormundung" und der Plattform "Adults for Adults: Citizens Against Patronizing Politics" gegen staatliche "Regulierungswut" und "Pseudopolitik".

Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres strich im Vorfeld Pfallers Beitrag zum fächerübergreifenden Dialog hervor, dem der Preis gewidmet ist. "Ärztinnen und Ärzte brauchen Philosophie und Geowissenschaften, und sie brauchen Anregung zur Zivilcourage - wie jene von Robert Pfaller, und in Zeiten wie diesen ganz besonders."

Der Paul-Watzlawick-Ehrenring wird in Kooperation mit den Wiener Vorlesungen heuer zum elften Mal verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern zählten etwa Rüdiger Safranski, Friedrich Achleitner, Ruth Klüger, Konrad Paul Liessmann, Franz Schuh oder zuletzt die Politikwissenschafterin Ulrike Guérot.

Quelle: Agenturen