APA - Austria Presse Agentur

Richter-Fenster werden im deutschen Kloster Tholey eingebaut

05. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Der Einbau von drei neuen Kirchenfenstern des weltberühmten Künstlers Gerhard Richter in der saarländischen Abtei Tholey hat begonnen. Bunte symmetrische Muster und Formen vor allem in Rot und Blau sind auf dem ersten großen Chorfenster zu sehen, das Experten gerade in der gotischen Abteikirche eingesetzt haben.

Der Einbau von drei neuen Kirchenfenstern des weltberühmten Künstlers Gerhard Richter in der saarländischen Abtei Tholey hat begonnen. Bunte symmetrische Muster und Formen vor allem in Rot und Blau sind auf dem ersten großen Chorfenster zu sehen, das Experten gerade in der gotischen Abteikirche eingesetzt haben.

"Wir sind begeistert. Es ist etwas Großartiges entstanden", sagte Frater Wendelinus Naumann am Mittwoch im Altarraum im Benediktinerkloster. Bis zur Wiederöffnung der sanierten Abteikirche am 20. September sollen auch die anderen beiden jeweils 1,95 mal 9,30 Meter großen Fenster montiert sein und dann - nach außen enthüllt - farbenfroh leuchten. "Das große Geschenk der Richter-Fenster ist kaum zu fassen", sagte der Mönch. Abt Mauritius Choriol fügte hinzu: "Ich hätte nie getraut, davon zu träumen, dass ich so was erleben darf."

Künstler Richter (88) hat den Mönchen in der Benediktinerabtei St. Mauritius seine Kunst geschenkt. Zur Eröffnung werde Richter wohl nicht kommen, sagte Bruder Wendelinus und betonte: "Wir würden uns sehr freuen, wenn er kommen möchte, wann immer es sein sollte, um die Freude über die Fenster vor Ort mit ihm zu teilen."

Tholey gilt mit der urkundlichen Ersterwähnung im Jahr 634 als ältestes Kloster Deutschlands. Heute leben dort zwölf Mönche aus fünf Nationen. Richter hatte zuvor schon mal ein Fenster für den Kölner Dom entworfen, das 2007 eingeweiht wurde.

Richter wurde 1932 in Dresden geboren. Er studierte von 1951 bis 1956 an der Kunstakademie Dresden. 1961 floh er mit seiner damaligen Frau nach Westdeutschland und war von 1971 bis 1993 Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

Quelle: Agenturen